Berlin : Ein schneller Lauf zu Löwe, Tiger und Co.

304268_3_xio-fcmsimage-20091010223013-006001-4ad0eed53f453.heprodimagesgrafics83120091011ber_10km_lauf-charlottenburg.jpg

An Tigern, Löwen, Panda, Antilopen und Kormoranen kommen die rund 6500 Teilnehmer beim 10-Kilometer-Lauf durch Berlin am heutigen Sonntag schon vorbei. Denn die Strecke führt 800 Meter lang – vom Katharina-Heinroth-Ufer bis zum Elefantentor – durch den Zoologischen Garten. Wer allerdings hofft, im Vorüberrennen auch einen Blick auf Berlins berühmtestes Tier werfen zu können, wird leider enttäuscht. An Knuts Gehege kommen die Läufer nicht vorbei.

Gestartet wird das Rennen, bei dem man die zehn Kilometer alleine oder in einer Zweier-Staffel laufen kann, um 12 Uhr am Schloss Charlottenburg. Die Route führt über Spandauer Damm, Otto-Suhr-Allee, Ernst-Reuter-Platz, Straße des 17. Juni bis zur Siegessäule, Hofjägerallee, Stülerstraße, Katharina-Heinroth-Ufer, durch den Zoo, Budapester Straße, Kantstraße, Windscheidstraße, Sophie-Charlotte-Platz zurück zum Schloss Charlottenburg. Die Veranstalter rechnen damit, dass der letzte Läufer nach rund 90 Minuten im Ziel ist.

Der 10-km-Lauf ist mit internationalen Topläufern besetzt. Als Favoriten gehen Faustin Musa (Tansania) und die Kenianerin Joan Aiyabei an den Start. Prominentester Deutscher ist Falk Cierpinski (SG Spergau). Der Marathon-WM-Teilnehmer ist der Sohn des zweifachen Marathon-Olympiasiegers Waldemar Cierpinski (1976 und 1980).

Die Straßen werden so lange gesperrt, bis der Besenwagen die jeweiligen Abschnitte passiert hat. Autofahrer müssen sich auf Behinderungen einstellen. sik

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben