Berlin : Ein Sommerausflug für den Frieden

50 000 Menschen demonstrierten im Tiergarten gegen den Irak-Krieg – vor allem Familien waren dabei. Die Polizei blieb im Hintergrund

Tanja Buntrock,Jörn Hasselmann

Von Tanja Buntrock

und Jörn Hasselmann

Bis zum Beginn war unklar, ob es ein Erfolg oder ein Flop werden würde: Als gestern um 14 Uhr die als Großveranstaltung angemeldete Friedensdemonstration an Ernst-Reuter- und Potsdamer Platz starten sollte, hatten sich gerade mal ein paar hundert Kriegsgegner eingefunden. Von den erhofften 100 000 Protestierern keine Spur. Aber dann strömten von überall her Menschen auf die Marschstrecke, die Straße des 17. Juni. Am Schluss zählte die Polizei zur Freude der Veranstalter 50 000 Teilnehmer – nicht so viel, wie erhofft, aber doch ein Zeichen, dass der Protest gegen den Irak-Krieg nicht nachlässt.

Das Gros der Protestierer stellten Familien – ähnlich wie auch bei vielen Demonstrationen der vergangenen Wochen. Politisch organisierte Gruppen waren nicht tonangebend. „Ein Querschnitt aller Bürger, die gegen den Krieg sind“, sagte der Einsatzleiter der Polizei, Jürgen Schubert, über die Teilnehmer der Demonstration. Schuberts Kollegen hielten sich im Hintergrund, die Stimmung war entspannt. Eltern schoben ihren Nachwuchs in Kinderwagen vor sich her, viele trugen selbst gebastelte Schilder, auf denen stand: „Kein Krieg“ oder Ballons mit dem Aufdruck: „Krieg ist keine Antwort“. Eine der wenigen Gruppen, die kämpferischer wirkten, waren etwa 50 arabische Frauen, die brüllten „Irak bis zum Sieg“.

Bei der Abschlusskundgebung herrschte auf dem Großen Stern Volksfestatmosphäre. Familien saßen rund um die Siegessäule in der Sonne, aßen Bratwürste, spielten Karten und bekamen nur bruchstückhaft mit, dass Redner wie der DGB-Chef Michael Sommer den Irak-Krieg als völkerrechtswidrig geißelten. „Ein politisch korrekter Sommerausflug“, scherzte ein Polizist. Der Einsatz seiner Kollegen beschränkte sich darauf, den Zugang zur Siegessäule zu kontrollieren, damit niemand dort ein Transparent entfaltet.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben