Berlin : Einbruch sicher

Diebe bevorzugen Altbauwohnungen im Zentrum Banden stehlen auch teure Navigationssysteme

Tanja Buntrock

Die Diebe beobachten ihr Ziel genau – sie warten, bis die Bewohner ihr Haus oder auch ihr Auto verlassen und schlagen dann zu. Osteuropäische Banden haben sich in Berlin auf Wohnungs- und Villeneinbrüche spezialisiert. Die Zahl dieser Taten ist von Januar bis März 2008 um ein Drittel gegenüber dem Vorjahr gestiegen. 2690 Delikte verzeichnet das Landeskriminalamt (LKA) in diesem Zeitraum. Andere organisierte Banden wiederum entwenden gezielt teure Navigationssysteme aus Fahrzeugen.

Bei den Einbrüchen sind vor allem Wohnungen in der Innenstadt, insbesondere in Neukölln-Nord und Friedrichshain, betroffen. Hier ist die Zahl der Taten um mehr als 100 Prozent auf 743 Fälle gestiegen. Aber auch im Norden Berlins – in Reinickendorf und Pankow – ist die Einbruchsgefahr groß. Dort wurden 51 Prozent mehr Delikte angezeigt (435 Fälle) als im Vorjahr. Dass die Einbrecher sich neuerdings weniger auf teure Einfamilienhausgegenden konzentrieren und sich vermehrt Altbauten in der City aussuchen, hat laut Polizei zwei Gründe: Altbauwohnungen sind oft technisch schlechter geschützt und haben in großen Mietshäusern ein oft anonymes Umfeld. In Einfamilienhausgegenden passen Nachbarn eher aufeinander auf.

Nach Angaben der Gewerkschaft der Polizei (GdP) kommen die organisierten Banden vor allem aus den Staaten des ehemaligen Jugoslawien und Rumänien. Seit der Öffnung der EU–Grenzen würden sie noch häufiger in Berlin operieren.

„Der Autodiebstahl funktioniert auf Bestellung“, sagt Schönberg. Wird ein Porsche Cayenne auf dem osteuropäischen Schwarzmarkt gebraucht, verfolgen die Banden einen Besitzer bis nach Hause, um ihm dann die Schlüssel und die Papiere zu stehlen oder brutal zu rauben. Im vorigen Jahr wurden in Berlin in 5841 Fällen Navigationsgeräte geraubt. Allein in Spandau-Süd (Gatow, Kladow) hätten die Täter im Mai dieses Jahres 11 Geräte aus Autos entwendet. „Die Banden werden in ihrer Heimat an Übungsautos geschult“, sagt ein Ermittler. Tanja Buntrock

0 Kommentare

Neuester Kommentar