Berlin : Eine Dokumentation über die 727-jährige Geschichte von Staaken

Rainer W. During

1295 an Spandau verkauft, 1433 nahezu vollständig abgebrannt, 1920 von Groß-Berlin geschluckt, 1951 teilweise von der DDR annektiert und vorübergehend dem Stadtbezirk Mitte zugeordnet, 1961 durch die Mauer getrennt und 1990 aus dem damaligen Kreis Nauen nach Spandau zurückgemeindet: Der Ortsteil Staaken blickt auf eine wechselvolle Vergangenheit zurück. Im Rahmen der "Spandauer Notizen" hat die Heimatkundliche Vereinigung des Bezirks jetzt eine Dokumentation über die 727-jährige Geschichte des einstigen Dorfes vorgelegt.

Die Zählung beginnt erst mit der ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1273. Gut 600 Jahre verlief die Geschichte danach ohne nennenswerte Höhepunkte. 1882 wurde mit dem Bau des Forts Hahneberg begonnen, das vier Jahre später bei seiner Vollendung schon überflüssig war. Am ehemaligen Staakener Flugplatz erinnert noch die alte Zeppelin-Gasanstalt an die große Zeit der Luftschiffe, von denen zwölf hier gebaut wurden. In den 20er Jahren galt die Halle dann als eine der größten Filmfabriken der Welt, wo Streifen von "Metropolis" bis "Dreigroschenoper" entstanden.

Mehr als anderswo hat man in Staaken die Folgen des Krieges über Jahrzehnte zu spüren bekommen. Weil 1945 die Briten den Gatower und die Russen den Staakener Flugplatz ganz auf ihrem Territorium sehen wollten, kam es auf Beschluss des Alliierten Kontrollrates zum verhängnisvollen Gebietstausch. Der Vertreibung vieler Alteinwohner bei der Besetzung des Westteils durch die Volkspolizei 1951 folgte zehn Jahre später mit dem Mauerbau die Zwangsumsiedlung etlicher Anwohner der nunmehr zum Grenzgebiet gewordenen DDR-Gemeinde. Nach dem Mauerfall sorgten Restitutionsansprüche für einen erneuten Exodus. Heute sorgen die auf den Feldern und dem ehemaligen Todesstreifen massenhaft entstehenden Neubauten für einen regen Zuzug von Neu-Staakenern.

Die Autoren haben ein gelungenes Werk vorgelegt, dessen Querschnitt durch die Staakener Geschichte mit einer Vielzahl von Fotos ergänzt wird. "Staaken - Ein Ortsteil im Wandel der Zeiten" ist zum Preis von 19,80 Mark im Buchhandel, bei der Spandau-Information (Breite Straße 32) sowie auf der Zitadelle erhältlich.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben