Berlin : Eine Scheidung, die ist lustig

Themen – Trends – Termine

-

Planetarium für Kinder. „Peterchens Mondfahrt“ können Kinder im Alter von 3 bis 9 Jahren am 28. Juli um 9 Uhr 30 im Planetarium am Insulaner miterleben. Für 8 bis 12-Jährige wird am Donnerstag um 11 Uhr am Munsterdamm 90 „Die Zeitblasenreise“ geboten. Astronomie für jedermann gibt es ab 20 Uhr – da ist das Planetarium am Insulaner „Auf Kollisionskurs mit Kometen“. hema

* * *

Autogrammstunde. Die Gruppe „Schandmaul“ ist heute ab 18 Uhr zu Gast auf der Showbühne von Saturn in der Schloßstraße. Nach dem Live-Auftritt gibt es eine Autogramme. hema

Opernkasse geschlossen. Ab heutigem Mittwoch bis zum 28. August 2005 ist die Kasse der Komischen Oper geschlossen. Karten für die neue Spielzeit 2005/06 gibt es unter www.komische-oper.de oder 47997400.hema

* * *

Yoga. Vom 1. bis 5. August bietet der Botanische Garten „Gesundheitsyoga“ an. Für 45 Euro plus 2,50 Eintritt kann man an allen fünf Tagen im Atrium zwischen den Gewächshäusern daran teilnehmen. Wer nur einen Termin belegen möchte, zahlt jeweils zehn Euro, plus 2,50 Eintritt. Informationen: 85076316. hema

Im Gerichtssaal vor dem Scheidungsrichter hört der Spaß spätestens auf. Aber in „Reine Formsache“ fängt er da erst richtig an. Ein neuer Spielfilm über die Irrungen und Wirrungen des Ehelebens, über den aber noch nicht viel zu erfahren ist. Immerhin, gestern ist in Berlin die erste Klappe gefallen, hier und in der Umgebung wird bis Mitte September gedreht. Im Mittelpunkt stehen Christiane Paul („Das Leben ist eine Baustelle“) als scheidungswillige Ehefrau Pola, die ihren Hallodri Felix, dargestellt von Marc Hosemann („Kurz und schmerzlos“), ein für alle Mal loswerden will. Aber will der das wirklich selbst? Doch auch bei zwei befreundeten Ehepaaren steht es mit der Harmonie nicht mehr zum Besten. Oliver Korittke als aufbrausender Barbesitzer Wito hat mit seiner Ada ( Petra Schmidt-Schaller ) seine liebe Not, ebenso Gustav ( Bastian Pastewka ) mit seiner Effi ( Floriane Daniel ). Und dann gibt es noch Felix’ Vater, gespielt von Michael Gwisdek , der im Wahnsinn des Alltags sich alle Mühe gibt, die Scheidungswilligen auf Trab zu bringen. Angepriesen wird diese „Formsache“ als romantische Komödie, die Regisseur Ralf Huetter („Mondscheintarif“, „Die Musterknaben“) im Stil englischer Romantic Comedys inszenieren will, nach einem Drehbuch von Béla Jarzyk . ac

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar