Einheitsdenkmal in Berlin : Wer ist zuständig für die Bewilligung der Einheitswippe?

Das Einheitsdenkmal wird kommen, das steht fest. Jetzt sei das Bundesbauamt am Zug, heißt es in Berlin. Wir können sofort loslegen, sagt der Architekt.

von
Das Modell des Einheitsdenkmals vor dem Berliner Schloss
Das Modell des Einheitsdenkmals vor dem Berliner SchlossFoto: Milla&Partner / Sasha Waltz

Wie geht es jetzt weiter, nachdem die Fraktionen von Union und SPD im Bundestag nach langem Hin und Her nun endgültig den Bau des Freiheits- und Einheitsdenkmals vor dem Humboldtforum realisieren wollen? Lässt sich die Einheitswippe oder -waage, wie das Denkmal im Volksmund heißt, bis 2020 verwirklichen – zum 30. Jahrestag der Wiedervereinigung? Kreativdirektor Johannes Milla, Chef des Stuttgarter Büros für Kommunikation im Raum „Milla & Partner“, das den Siegerentwurf einreichte, ist optimistisch. „Wir können gleich loslegen“, sagt er. Auch Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) hält eine dreijährige Bauzeit für „ehrgeizig, aber realistisch“.

Wichtige Voraussetzungen sind geschaffen. Die Entwurfs- und Genehmigungsplanung für die riesige begehbare Schale unter dem Motto „Bürger in Bewegung“ hat in Johannes Millas Büro dessen Partner, der Architekt Sebastian Letz, längst abgeschlossen. Die Pläne wurden von allen zuständigen Behörden geprüft und für gut befunden, die Baugenehmigung liegt seit eineinhalb Jahren vor. Der nächste Schritt sei nun die Ausführungsplanung, sagt Milla.

Große Koalition muss zuerst handeln

Aber auch diese sowie den anschließenden Bau könne man zügig vorantreiben – zumal alles aus einer Hand erfolge: Millas Sieger-Büro wurde vom Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung vertraglich beauftragt, die Einheitswaage als Generalunternehmer zu einem fixen Preis von rund elf Millionen Euro zu errichten. Die Baubehörden von Berlin und Bund müssen sich folglich um konkrete Baufortschritte nicht kümmern.

Auch die oft langwierigen Ausschreibungen von Bauaufträgen muss Millas Büro erledigen. Erfahrung habe er mit alledem mehr als genug, versichert der Firmenchef. Im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums hat sein Büro 2010 den deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Shanghai geplant und gebaut sowie den deutschen Pavillon auf der Expo 2015 in Mailand.

"Elf Millionen reichen"

Eine Voraussetzung für den zügigen Bau des Einheitsdenkmals könne er allerdings nicht beeinflussen, schränkt Johannes Milla ein. „Auch die parlamentarischen Gremien müssen rasch die nächsten formellen Schritte unternehmen.“ Die Koalitionsfraktionen gaben zwar am Dienstag grünes Licht, aber es gilt noch immer ein Beschluss des Haushaltsausschusses des Bundestages vom April 2016, dessen Mitglieder das Vorhaben wegen einer angeblichen „Kostenexplosion“, wie es hieß, vorerst gestoppt hatten. Sie gingen damals davon aus, dass elf Millionen Euro nicht reichen würden. Vor allem die Sanierung der Gewölbe unter dem Sockel des früheren Kaiser-Wilhelm-Denkmals, auf dem die Einheitswaage entstehen soll, erfordere bis zu vier Millionen Euro mehr. Für viele Beobachter schwer nachvollziehbar, bewilligte derselbe Ausschuss aber etwas später 18,5 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Kolonnaden, die einst das Nationaldenkmal umringten.

Diese Beschlüsse müssten wohl zuerst korrigiert werden, sagt Johannes Milla. Zugleich gibt er sich zuversichtlich, „dass es zu keiner Kostenüberraschung kommt.“ Die historischen Gewölbe unter dem Sockel seien ja schon längst saniert. Auch in der SPD-Bundestagsfraktion hieß es am Mittwoch, jetzt müssten wohl die Haushälter einen Rückzieher machen. Und Kulturstaatsministerin Monika Grütters teilte mit, die Bundesregierung müsse den Bundestag nun „formell neu beauftragen“, das Projekt fortzusetzen. Dazu sei ein Beschluss im Plenum nötig. Außerdem müsse das Parlament die Finanzierung erneut sicherstellen. Die Zusammenarbeit mit dem Büro „Milla & Partner“ übernimmt das Bundesbauamt. Dort hieß es gestern: „Wir warten den nächsten Schritt des Bundes ab.“

» Mehr lesen? Jetzt gratis Tagesspiegel testen!

6 Kommentare

Neuester Kommentar