Berlin : Einzelfahrschein wird billiger

Neue Tarife bei BVG und S-Bahn: Radmitnahme künftig immer kostenpflichtig

Klaus Kurpjuweit

Die BVG und die S-Bahn wollen im nächsten Jahr ihr Tarifsystem umkrempeln. Nach Tagesspiegel-Informationen sollen dann alle Inhaber von Zeitkarten abends nach 20 Uhr einen Erwachsenen sowie drei Kinder gratis mitnehmen können. Dafür soll für alle die Mitnahme eines Fahrrades kostenpflichtig werden. Billiger könnte dagegen der Einzelfahrschein werden, der dann aber nicht mehr zwei Stunden lang gilt, sondern nur noch zu einer Fahrt in eine Richtung berechtigt. Durchschnittlich sollen die Preise um etwa drei Prozent steigen. An ihrem alten Plan, vor allem die Schülerkarten und das Semesterticket zu verteuern, wollen die Verkehrsunternehmen festhalten.

Im neuen Tarifsystem sollen die Premiumkarten entfallen, mit denen die Mitnahme eines Erwachsenen nach 20 Uhr sowie am Wochenende oder ganztägig die Mitnahme eines Fahrrads möglich war. In Zukunft sollen alle, auch die Inhaber von persönlichen Zeitkarten, für den Radtransport bezahlen. Während bisher ein Einzelfahrschein erforderlich war, reicht in Zukunft jedoch der Ermäßigungstarif. Zudem soll es eine Monatskarte für die Radmitnahme geben – für fünf Euro.

Die Preise für die Standardmonatskarten mit der neuen Mitnahmemöglichkeit sollen so erhöht werden, dass sie noch unter denjenigen der bisherigen Premiumkarten liegen. Heute kostet eine ABC-Standardkarte 72,50 Euro und die Premiumkarte 83,40 Euro.

Billiger anbieten wollen die Verkehrsbetriebe den Einzelfahrschein, weil er mit 2,20 Euro als zu teuer gilt. Die BVG will ihn für 1,90 Euro anbieten, die S-Bahn plädiert für 2 Euro. Dafür gilt er dann nicht mehr zwei Stunden für Fahrten in alle Richtungen, sondern nur noch zum Erreichen eines Ziels auf direktem Weg.

Weiter im Angebot bleiben die Seniorenkarten, die es wie bisher aber nur für diejenigen gibt, die von der Zuzahlungspflicht für Arznei- und Verbandmittel befreit sind. Zumindest bis zum 1. Juli soll es auch weiter das Berlin-Ticket A für Bezieher von Arbeitslosenhilfe geben. Dann werden Arbeitslosen- und Sozialhilfe zusammengelegt. Den Zuschuss für Sozialkarten streicht der Senat zum 1. Januar. Nun sucht man nach einer Lösung, diese Karten weiter anbieten zu können. Sonst müssten Sozialhilfeempfänger für jede Einzelfahrt einen Zuschuss beantragen.

Noch ist ungewiss, wann die neuen Tarife eingeführt werden. Bisher galt der 1. August als Stichtag. Inzwischen gibt es aber Überlegungen, den Termin auf den 1. April vorzuziehen. Ab diesem Tag gilt, wenn die neuen Tarife genehmigt werden, der neue Preis für das Semesterticket. Zuletzt waren die Preise am 1. August erhöht worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben