Eisbär : Wowereit: Knut bleibt Berliner

Berlins Regierender Bürgermeister hat keinen Zweifel daran, dass der Zoo alles daran setzen wird, dass der berühmte Eisbär Knut weiterhin in Berlin bleibt. Fast 31.000 Bürger der Stadt wollen das auch - eine Initiative sammelte Unterschriften.

„Ich hätte nie geglaubt, dass ein Zooeisbär mal so in aller Welt beliebt sein würde“, sagte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit gestern im Roten Rathaus. Knut sei „zu einem Symboltier für Berlin“ geworden. Deshalb „gehe ich fest davon aus, dass sich der Zoo Berlin und der Tierpark Neumünster außergerichtlich einigen und Knut in Berlin bleiben wird“, erklärte Wowereit.

Doris Webb und die anderen Vertreter der Initiative „Knut forever in Berlin“ hörten das gerne – sie überreichten dem Regierendem gestern 30.840 Unterschriften von Knut-Fans, die sich für den Verbleib des Eisbären in der Hauptstadt stark machen. Zoobesucher legten privat Listen aus, selbst Stararchitekt Daniel Libeskind unterschrieb. Auch Menschen aus Mauritius und Neuseeland, China und Sri Lanka unterzeichneten online.

Wie berichtet, will der Zoo Knut von Neumünster für 350.000 Euro auslösen, Neumünster verlangt 500.000 – beide Seiten versprachen Einigung. Wowereit sagte gestern dazu: „Ich habe keinen Zweifel, dass der Zoo alles tun wird, dass Knut hierbleibt.“ kög

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben