Berlin : Elchtest mit vier PS

Römisches Wagenrennen beim Quadriga-Tag in Mariendorf

-

„Nach drei Runden hielt Messalla noch immer die innere Position, noch immer raste Ben Hur Seite an Seite neben ihm dahin, noch immer folgten die anderen Wagenlenker dichtauf. Der Wettbewerb sah fast aus wie eines der DoppelRennen, die in Rom unter Cäsar so beliebt waren: Messalla und Ben Hur in der ersten, der Korinther, der Sidonier und der Byzanthiner in der zweiten Reihe.“

Der amerikanische Ex-Bürgerkriegsgeneral Lewis Wallace konnte nicht ahnen, welche Tradition er mit diesen Zeilen begründen sollte: 1899 machte sein knapp 20 Jahre zuvor erschienener Roman „Ben Hur“ auf dem Broadway Geschichte – mit acht auf Laufrädern galoppierenden Arabern. Dann griff Hollywood zu, erst 1925, dann – 11 Oscars! – 1959 mit Charlton Heston in der Titelrolle. Asterix und Obelix versuchten sich in „Der Kupferkessel“ in dieser Disziplin, und nun führt der Siegeszug der Wagenrennen direkt nach Berlin: Am morgigen Sonntag ist auf der Trabrennbahn Mariendorf Quadriga-Day. Dann galoppieren mitten im Sulky-Rennalltag auch acht antike Vierspänner, die den alten Römern alle Ehre machen würden. Vier Zweiermannschaften wettstreiten in drei Disziplinen: erst im „Power-Sprint“ über 200 Meter, dann beim Slalom um Cervisia-Fässer – das war der Elch-Test der alten Römer –, schließlich beim „Ultimate Race“, mit je vier Warmblut- und vier Kaltblut-Vierspännern, was dem Rennen Ben Hur vs. Messalla ziemlich nahe kommt.

Die Wagenlenker, meist aus Bayern, hören auf Namen wie „Der Zenturio“, „Trusus“ oder auch „Excalibur“ und werden sich entsprechend kleiden. Sie treten erstmalig gegeneinander an, stilgerecht musiziert dazu vor der Kaiserlich-Endellschen Tribüne die Gruppe „Musica Romana“ mit historischen Instrumenten. Die gewohnten Sieg- und Platzwetten sind fürs römische Beiprogramm des Quadriga-Tages zwar nicht möglich, doch kann man Tipps für die Sieger abgeben und ein Hotelwochenende gewinnen – freilich nur zu zweit, nicht zu viert! ac

Trabrennbahn, Mariendorfer Damm 222–298, Sonnt. ab 10 Uhr, Eintr.: 7 €, erm. 3,50 €, Familien 13 € (2 Erw., 2 Kinder)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben