Elf Mutproben : Berlin - eine Stadt voller Herausforderungen

Die Großstadt lässt existenzielle Krisen kaum noch zu. Im Kampf müssen wir uns kaum bewähren. Umso wichtiger, sich mit kleinen Herausforderungen fit zu halten. Unser Autor hat sein Training schon absolviert.

von
Auf die Plätze, Fertig, Sprung!
Auf die Plätze, Fertig, Sprung!Foto: TSP

INS SCHWIMMBECKEN SPRINGEN

Die Kunst, mich über Wasser zu halten, beherrsche ich, mit Schwimmen aber hat das nichts zu tun. Zum Freischwimmer hat es nie gereicht, ich erinnere nur noch mächtige, sonnenlederne, brusthaarbeflockte Bademeister, die mich mit langen Stangen aus dem Wasser zogen. Heute werde ich mein Seepferdchen ablegen. Im Stadtbad Wilmersdorf hat man offenbar nicht auf mich gewartet.

Es dauert ein Weilchen, ehe der entspannt im Liegestuhl residierende Bademeister versteht, dass ich es bin, der das Zeugnis für den Frühschwimmer ablegen will. „Also versteh ich Sie richtig? Sie, Sie selbst wollen das Seepferdchen machen!“ Ich nicke enthusiastisch. „Was soll ich tun?“ – „Schwimmen Se mal eine Bahn, ich schau zu. Und zuerst springen Se mal vom Beckenrand, ich nehme an, Sie springen fußwärts?“ – „Ja“, sage ich, „fußwärts!“ Ich bebe vor Tatendrang. Lege die Brille ab, lasse mich ins Becken plumpsen. Gehe sofort unter wie ein Kieselstein. Auftrieb, Auftauchen. Als wäre ich im Wasser geboren.

Wie ein Lurch paddele ich meine zwei Bahnen in kreatürlicher Einfalt. Der Bademeister klatscht allen Ernstes Beifall. Das ist mir dann doch unangenehm. Jetzt muss ich noch einen gelben Ring aus schultertiefem Wasser bergen. Elegant wie ein Seehund tauche ich ab, ergreife den Ring und schnelle nach oben. Unwillkürlich balle ich die Faust wie Boris Becker. Jetzt spendet sogar die Bademeisterin Beifall.

Eine Schwimmerin mit Badekappe und Schwimmbrille fragt: „Ist das jetzt Seepferdchen für Erwachsene?“ Sie lässt durchblicken, dass sie den Rettungsschwimmer in Silber hat. Der Bademeister sagt: „Ganz toll sind Sie geschwommen“ und übermittelt meinen Namen dem Mann an der Kasse. Dort wartet dann schon mein Frühschwimmerzeugnis. „Torsten Körner ist berechtigt, das Frühschwimmerabzeichen – Seepferdchen – zu tragen.“ Die Urkunde kostet fünf Euro. Der Kassenmann fragt: „Wollnse auch das Abzeichen? Kostet noch mal 1 Euro 50!“ Mit von Stolz geblähter Brust steige ich aufs Rad und fühle mich um Jahrzehnte verjüngt.

Seite 2: So überwindet man die Angst vor der Bestie

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben