Berlin : Elitär und großzügig

Festakt zum Jubiläum der Rotary Clubs in Berlin

Arvid Kaiser

Im Februar 1905 versammelte der Rechtsanwalt Paul Harris in Chicago eine Herrengesellschaft, um Freundschaft und geistigen Austausch zu pflegen und getreu dem Motto „Service above self“ (selbstloses Dienen) Gutes zu tun – der erste Rotary Club war gegründet. Hundert Jahre danach gibt es weltweit 1,2 Millionen Rotarier, 43 500 davon in den 880 deutschen Clubs.

Neue Rotarier werden nur auf Vorschlag von Mitgliedern aufgenommen. Seit 1987 dürfen Frauen dem einstigen Herrenclub beitreten. Ein gewisses Einkommen ist vonnöten, um den Ansprüchen an ein finanzielles Engagement zu genügen. 434 Euro brachten die deutschen Mitglieder im vergangenen Jahr durchschnittlich auf. Damit finanzierten sie beispielsweise Polio-Impfungen in der ganzen Welt, aber auch die Berliner „Arche“-Kinderzentren.

Der Name Rotary ist von „rotieren“ abgeleitet. Jedes Jahr geben sich die Clubs ein neues Motto und wählen neue Vorsitzende, die Governors genannt werden. In diesem Jahr ist der Kinderarzt Ekkehart Pandel aus dem niedersächsischen Bückeburg Vorsitzender des deutschen Governorrates, und das Jubiläumsjahr steht für die Rotarier unter dem Motto „Celebrate Rotary“.

„Das bedeutet aber nicht, dass wir ständig feiern“, sagt Pandel. Zum Jubiläum haben die Clubs das Projekt „Rotary hilft Leben retten“ gestartet. Ziel der Aktion ist, dass möglichst viele Menschen ihr Blut untersuchen lassen und sich in die Knochenmarkspender-Datei eintragen lassen. Bisher fehlen für 15 Prozent der Leukämiekranken Stammzellen von so genannten genetischen Zwillingen. Freiwillige können sich am Sonnabend von 10 bis 15 Uhr auf dem Matthäikirchplatz am Kulturforum als Spender registrieren lassen.

Zum Festakt in der Philharmonie sprechen der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit und Klaus Töpfer, der Direktor des UN-Umweltprogramms UNEP. Außerdem spielen die Brandenburgischen Symphoniker. Am Sonntag folgt ein Dankgottesdienst in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche mit Bischof Wolfgang Huber.

Mehr zum Thema im Internet:

www.rotary.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar