Elizabeth II. in Berlin : Das Programm der Queen

Wo geht’s lang, wo wird’s eng und wo kann man die Queen am besten sehen? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um den Besuch von Queen Elizabeth II. im Überblick.

von , und Henrik Pommeranz
Mit dem Besuch sind auch zahlreiche Verkehrsbeeinträchtigungen verbunden.
Mit dem Besuch sind auch zahlreiche Verkehrsbeeinträchtigungen verbunden.Foto: Kay Nietfeld/dpa

Vier Tage, 800 Polizisten, tausende Fans – und jede Menge genervte Autofahrer. Was genau macht sie hier, wo gibt es Sperrungen – und wo kann man am besten gucken?

Hier kann es zu Behinderungen kommen

Am heutigen Dienstag um 19 Uhr trifft die Queen am Flughafen Tegel ein, mit einem Sonderflugzeug der Marke Legacy 650. Empfangen wird sie vom Chef des Bundespräsidialamtes. Der Konvoi zum Adlon am Pariser Platz wird von 15 Weißen Mäusen begleitet, der Motorradstaffel der Polizei. Bereits eingetroffen ist ihr Royal Bentley: Den Wagen bringt sie gern mit, weil er große Scheiben hat, jeder rein- und sie rausgucken kann. Mit dabei ist natürlich auch Prinz Philip, 93, Herzog von Edinburgh, seit 67 Jahren sind die beiden verheiratet. Der Nahbereich des Hotels Adlon wird in der gesamten Zeit gesperrt, das betrifft auch die Behrenstraße.

Das offizielle Programm beginnt am Mittwoch um 10.30 Uhr bei Bundespräsident Joachim Gauck im Schloss Bellevue. Morgens werden Teile des Spreewegs und der Paulstraße gesperrt. Nachdem sich die Queen ins Gästebuch eingetragen hat, geht sie zum Bootsanleger, die Schiffsfahrt startet gegen 11.30 Uhr. Dafür werden Teile des Spreeufers sowie die Brücken zwischen Bellevue und Reichstag gesperrt. Schon eine halbe Stunde später legt die Queen am Reichstag an und wird dort von Bundeskanzlerin Angela Merkel in Empfang genommen. Gemeinsam fahren sie zur Neuen Wache, wo Elizabeth II. einen Kranz niederlegen wird. Dafür wird Unter den Linden teilweise gesperrt.

Nach der Mittagsruhe geht es zur Queen’s Lecture an der TU. Um 14.30 Uhr wird Elizabeth dort wieder von Gauck empfangen.

Sicherheitsvorkehrungen für den Besuch der Queen
Sicherheitsvorkehrungen für den Besuch der QueenFoto: Jörg Carstensen/dpa

Dafür wird die Straße des 17. Juni zwischen Ernst-Reuter-Platz und Landwehrkanal bis zum Mittelstreifen gesperrt. Am Donnerstag fährt die Queen nach Frankfurt am Main, abends kehrt sie für die Gartenparty in der britischen Botschaft zurück. Am Freitag besichtigt sie mit Michael Müller das Brandenburger Tor. Dafür wird der Bereich um den Platz des 18. März und den Pariser Platz gesperrt. Es kann auch zu Sperrungen des S-Bahnhofs und zu Unterbrechungen der Linie U55 kommen. Am Mittag reist die Queen nach Celle und dann endgültig ab.

Und hier kann man die Queen vielleicht sehen

Es wird gar nicht so einfach sein, Elizabeth leibhaftig zu sehen. Am ehesten noch während der Bootsfahrt auf der Spree. Um 11.15 Uhr will die Queen das Boot besteigen. Die Fahrt beginnt am Schloss Bellevue und führt ostwärts an Kanzleramt und Hauptbahnhof vorbei bis zum Reichstag. Das gesamte Nordufer der Spree ist für die Öffentlichkeit zugänglich, außerdem das Südufer an der Caféterrasse des Hauses der Kulturen der Welt, die obere Ebene des Spreebogenparks und die Strecke zwischen Reichstag und Marschallbrücke.

Am Freitag will die Queen das Adlon gegen 9.45 Uhr verlassen und über den Pariser Platz gehen. Der Zugang wird an zwei Punkten am Brandenburger Tor und Unter den Linden kontrolliert. Wenn es voll ist, wird die Polizei die Kontrollpunkte schließen. Also lieber früher aufstehen.

Die größte Chance haben natürlich die Gäste der Gartenparty beim britischen Botschafter am Donnerstag: Elizabeth hat angekündigt, mit möglichst vielen der rund 600 Gäste sprechen zu wollen. Aber dafür braucht man leider eine Einladung.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

Autoren

2 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben