EM-Halbfinale : Wowereit appelliert an Fußball-Fans

Die Fanmeile wird am Dienstag um 16 Uhr eröffnet und die Halbfinalbegegnung zwischen Deutschland und der Türkei rückt Stunde um Stunde näher. Auch der Regierende Bürgermeister fiebert mit und bittet die Fans, friedlich zu bleiben, egal wie das Spiel ausgeht.

wowereit
Klaus Wowereit wünscht friedliches Fußballfest. -Foto: dpa

BerlinKlaus Wowereit freut sich auf einen "tollen Fußballabend" am Mittwoch. Er betonte vor dem Halbfinale, dass das Spiel Deutschland - Türkei vor allem für Berlin ein besonderes Ereignis ist, "weil hier so viele türkischstämmige Mitbürgerinnen und Mitbürger leben". Seiner Meinung nach kann Berlin also gar nicht verlieren. Wowereit erklärte, er wünsche sich ein "fröhliches, friedliches Fußballfest" und appellierte an alle Fans, "während des Spiels und danach gegenseitigen Respekt zu zeigen, ganz egal wie die Begegnung in Basel verläuft und wie sie ausgeht."

Deutsch-Türkisches Forum erwartet friedliche EM-Feiern

Vom Deutsch-Türkischen Forum (DTF) wird die EM-Halbfinalbegegnung zwischen Deutschland und der Türkei als eine weitere Chance zur Festigung des friedlichen Zusammenlebens in Deutschland betrachtet. "Uns steht ein friedliches Fußballfest bevor, bei dem Deutsche und Türken nur gewinnen können", unterstrichen der DTF-Vorsitzende Ertan Taskiran und sein Stellvertreter, der integrationspolitische Sprecher der CDU-Fraktion im Abgeordnetenhaus, Kurt Wansner, am Dienstag in Berlin. Vor und nach dem Spiel werde sich ein weiteres Mal zeigen, dass das Zusammenleben von Deutschen und Türken längst sehr gut funktioniere.

Taskiran und Wansner riefen Deutsche und Türken auf, sich gemeinsam das Spiel insbesondere bei den vielen öffentlichen Übertragungen, in Gaststätten sowie Sportvereinen anzusehen und in Schwarz-Rot-Gold oder in Rot mit Halbmond gemeinsam mitzufiebern. Bei allen Emotionen rechnen Taskiran und Wansner mit einem friedlichen Spiel: "Wir sind überzeugt, dass es ein friedliches Fußball-Fest wird und die Fans sich gegenseitig respektieren werden." Wie bei der Weltmeisterschaft sehe man auch bei der EM an vielen Autos die Fahnen beider Länder. (imo/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben