Energiekosten : Vattenfall erhöht Strompreis um 13 Prozent

15.11.2012 14:09 UhrVon

Viele Berliner müssen im kommenden Jahr deutlich mehr für Strom bezahlen. Der Markführer Vattenfall hat eine durchschnittliche Preiserhöhung um 13 Prozent zum 1. Januar angekündigt.

Vattenfall erhöht den Strompreis zum 1. Januar um 13 Prozent.Bild vergrößern
Vattenfall erhöht den Strompreis zum 1. Januar um 13 Prozent. - Foto: dapd

Nach eigenen Angaben hat Vattenfall in Berlin rund 1,6 Millionen Kunden und versorgt damit knapp 70 Prozent der Berliner Haushalte mit Strom. Für diese Kunden wird der Strom bald teurer: Zum 1. Januar 2013 erhöht Vattenfall die Preise um durchschnittlich 13 Prozent. Zuletzt hatte die Berliner Vattenfall GmbH, eine Tochter des schwedischen Staatskonzerns Vattenfall, zum 1. Januar 2012 die Preise um 6,5 Prozent erhöht. Vattenfall begründet die nächste Erhöhung mit höheren Steuern und Abgaben. Tatsächlich verteuern eine höhere EEG-Umlage (1,7 Cent), steigende Netzentgelte (0,7 Cent) und die Haftung der Verbraucher für Windanlagen auf hoher See (0,25 Cent) die Kilowattstunde um 2,65 Cent. Zuzüglich Mehrwertsteuer sind es 3,15 Cent. Bei Vattenfall steigt nun im kommenden Jahr im Grundversorgungstarif "Berlin Basis" der Preis für die Kilowattstunde Strom von 24,23 Cent auf 27,75 Cent. Ein Durchschnittshaushalt mit einem Verbrauch von 2200 Kilowattstunden zahlt dann im Monat 6,45 Euro mehr für Strom.

zur Startseite

Shopping Highlights
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.

Zum Ortsteil Kreuzberg


Ku'damm

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit bei unserer Seite zum Ku'damm-Kiez!

Zum Ortsteil Ku'damm


Pankow

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.

Zum Ortsteil Pankow


Wedding

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Eine Seite über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit bei unserer Seite über den Wedding-Kiez!

Zum Ortsteil Wedding


Zehlendorf-Kiez

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit an unserer Seite über Zehlendorf!

Zum Ortsteil Zehlendorf
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.