Berlin : Entspannung ex machina

In Mitte gibt es den ersten Massage-Discounter Berlins. Idee und Technologie stammen aus Asien

Moritz Honert

Berlin – Dass sie eventuell Schmerzen verursachen könnte, sieht man der orangen Liege gar nicht an. Bei einem ersten Versuch offenbart sie sich sogar als recht bequem. Doch noch befindet sich die vollautomatische Massagebank ja auch nicht in Betrieb.

„Beim ersten Mal könnte es etwas weh tun, weil die Muskeln noch nicht an die unbekannte Behandlung gewöhnt sind“, hatte Jürgen Seidler, Inhaber von Physio-Rent, dem ersten Massage-Discounter Berlins, gewarnt. Unnötigerweise, wie der darauffolgende Selbsttest ergab.

Was viele Menschen nur aus dem Asienurlaub kennen, hat Seidler nach Deutschland geholt: Massagen zum Schleuderpreis. Durch eine koreanische Freundin hatte er von den Massagebänken gehört, bei denen unter der Liegefläche Kugeln vom Hals bis zum Becken entlanglaufen, und die so den Rücken massieren. In Fernost wären die Maschinen so bekannt, dass sie sogar an Flughäfen stünden, erzählt Seidler.

40 bis 50 Einrichtungen mit solchen Massagemaschinen gäbe es derzeit bereits in Berlin, schätzt Seidler. Sein Studio in der Münzstraße in Mitte wäre allerdings das erste, das den Service völlig ohne „Feng-Shui- oder Ayurveda-Schnickschnack“ anbiete und das außerdem zu Discountpreisen. 20 Minuten maschinelle Fußmassage gibt es bereits für 3 Euro, 40 Minuten maschinelle Rückenmassage für 9 Euro. Für 20 Minuten manuelle Massage, durchgeführt von einem der zwei in dem Studio zusätzlich angestellten Masseure, werden 12 Euro veranschlagt. Die Geschäftsidee sei das Ergebnis von drei Jahren intensiver Marktanalyse, sagt Seidler, der 15 Jahre lang als Unternehmensberater gearbeitet hat.

Bedarf für die Massagestudios könnte tatsächlich bestehen. Laut der Techniker Krankenkasse leiden fast 70 Prozent der Deutschen einmal im Jahr an Rückenproblemen. Parallel dazu gaben die Menschen hierzulande 2005 laut dem Forschungsinstitut Global Insight Deutschland knapp 73 Milliarden für Wellness aus. Darin seien zwar auch Spa-Reisen und Kosmetika eingerechnet, erklärt ein Sprecher den hohen Betrag, fraglos sei der Wellnessmarkt in Deutschland jedoch eine Wachstumsbranche.

Der Markteinstieg gestaltete sich trotzdem schwierig. „Mitunter ist es kompliziert, den Leuten das Angebot überhaupt nahe zu bringen“, erklärt Seidler. Anders als in Asien hätten Massagen in Europa einfach keine große Tradition. Als Zielgruppe hat er in erster Linie gestresste Büroleute im Auge, die den ganzen Tag im Sitzen arbeiten müssten.

Den therapeutischen Nutzen der Massagemaschinen sehen Physiotherapeuten jedoch kritisch. „Vom gesundheitlichen Standpunkt aus gesehen ist gegen die Liegen nichts einzuwenden“, sagt eine langjährige Krankengymnastin. „Kaputt machen kann man da nichts.“ Eine zielgenaue physiotherapeutische Behandlung könnten die Liegen jedoch nicht ersetzen, und ob damit ein vorbeugender Nutzen erzielt werde, sei ebenfalls fraglich.

„In Amerika sind die Massageliegen zur klinischen Behandlung zugelassen, in Deutschland gelten sie nicht als Medizingeräte“, bestätigt Felix Dorn von der Firma PK International, die die Massageliegen deutschlandweit vertreibt. Mit den Physiotherapeuten will Seidler allerdings gar nicht konkurrieren. „Medizinische Hilfe kann und will ich nicht liefern“, sagt er. „Was ich verkaufen will, ist Entspannung.“ Und das in großem Stil. Das Massagestudio in der Münzstraße sei nur das Pilotprojekt, erklärt er. Das Kerngeschäft soll zukünftig das mit Lizenzen werden. Den Namen Physio-Rent hat er bereits angemeldet, und über die gleichnamige Internetseite bietet er mehrere Pakete mit Maschinen an. Angefangen bei kleinen Studios, die für Hotels oder Fitnessclubs gedacht sind, bis hin zu Komplettangeboten zum Aufbau eines eigenen Franchising-Unternehmens. „Interesse ist da“, sagt Seidler. 50 Anfragen von Interessierten hätte er bereits bekommen, die er derzeit prüfe. Dass sich die Idee durchsetzen wird, daran zweifelt er nicht. „An die Solarien hat früher auch niemand geglaubt“, sagt er. „Heute gibt es eins an jeder Ecke.“

Physio-Rent, Münzstraße 7, Mitte, Montag bis Freitag 11 bis 19 Uhr. Weitere Infos unter www.physio-rent.de

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar