Berlin : Er hat’s satt

Witzigmanns Palazzo in Berlin: Es wird weniger gegessen und weniger gelacht als anderswo. Hört er schon im Januar auf?

Elisabeth Binder

Nun schlägt Witzigmanns Palazzo zurück. Statt sich immer nur mit Hans-Peter Wodarz und seinem Pomp Duck & Circumstance vergleichen zu lassen, vergleichen seine Leute ihrerseits. Es gibt ja schließlich nicht nur in Berlin einen Palazzo, sondern auch in München, Düsseldorf und Frankfurt. Und im Vergleich mit München schneidet Berlin wirklich schlecht ab. An der treuen Isar liegt die Auslastung von Witzigmanns Gourmet-Theater nämlich bei 97 Prozent. Und Berlin? Schlappe 70 Prozent. Palazzo-Sprecher Wolfgang Klauke druckst ein bisschen herum am Telefon, als er das Phänomen erklären soll. Nein, dass die Berliner arm sind, will er gar nicht sagen, sie seien halt nur nicht ganz so kaufkräftig wie die Münchner. Deshalb wollen seine Leute die Entwicklung im Januar auch erstmal abwarten. Ursprünglich ist geplant, dass die Berliner Witzigmann-Festspiele bis zum 15. Februar dauern sollen. Derzeit werden an Privatkunden aber nur bis zum 24. Januar Karten abgegeben. Reine Vorsichtsmaßnahme, man weiß ja, wie pleite die Leute nach Weihnachten sind, könnte ja sein, dass der Januar eher schwach wird. Bei Großkunden ist das alles kein Problem, da wird extra verhandelt. Dass der Palazzo in Berlin weniger gut dasteht als seine Geschwister im schönen Westen liege im Übrigen auch daran, dass er so neu sei. In den anderen Städten sei das erste Jahr immer das schwächste gewesen.

Da besteht ja richtig Hoffnung, obwohl die Berliner auch in der Kategorie „Auftauen bei der Premiere" vergleichsweise schlecht dastehen. Hier dauerte es tatsächlich geschlagene 90 Minuten bis alle richtig begeistert waren. In Düsseldorf immerhin 30 Minuten, und dort blieben auch die Promis bis vier Uhr morgens statt sich spießig schon um Mitternacht ins Bett davonzu- schleichen. „In München“, holt Klauke dann allerdings zum ultimativen Hieb aus, dauerte es bis zu den ersten Begeisterungswogen minus zehn Minuten. Schon beim Vorabempfang ergingen sich die tollsten Promis in Schwärmereien über Witzigmanns Welt. Und die, die ihn gar nicht kannten, taten einfach so und waren aus reinster Solidarität und im vollen Vertrauen auf die erfahreneren Promis gleich schon mal mitbegeistert.

Im Moment laufe es sogar in Berlin ganz gut, die Wochenenden ausverkauft und nächsten Dienstag kommt die Damen-Nationalfußballmannschaft, persönlich eingeladen von Herrn Witzigmann. Und mit am Tisch sitzen darf Sportmoderator Rolf Töpperwien. Und die sportlichen Damen wollten unbedingt in den Palazzo nach Berlin und nicht etwa ins herzige München oder ins fröhliche Düsseldorf. Es besteht also durchaus Hoffnung.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben