Berlin : „Er zwang uns, kreativer zu werden“

Jürgen Lange, Zoo-Direktor bis 2007

„In Sarrazins Amtszeit sind die Landeszuschüsse für Zoo und Tierpark schrittweise gesunken, von 9,9 Millionen im Jahr 2004 auf 8,4 Millionen 2007, bis heute gehen die Kürzungen weiter. Das hat uns einerseits in Bedrängnis gebracht, aber andererseits auch gezwungen, kreativer zu werden. Wir haben gelernt, uns mehr als Service-Unter nehmen zu verstehen und gezielt neue Publikumsschichten anzusprechen, etwa durch Abendveranstaltungen im Aquarium. So gesehen hat der Finanzsenator Zoo und Tierpark gute Anstöße gegeben, an die Zukunft zu denken. Außerdem bekamen wir Planungssicherheit: Früher wussten wir oft erst im Oktober, mit wie viel Landesgeld wir im nächsten Jahr rechnen konnten. Da gab es lange Phasen des Zähneklapperns. Unter Sarrazin wurden Vier- bis Fünf-Jahres-Pläne eingeführt, so konnten wir vorausschauen. Das halte ich für einen Fortschritt.“ sel

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben