Update

Erdrutsch bei der U-Bahn in Berlin : Unter den Linden bleibt gesperrt

In die Baustelle der U-Bahn unweit des Brandenburger Tors ist Erdreich eingedrungen. Die Straße Unter den Linden bleibt dort gesperrt. Wie lange, ist nach BVG-Angaben auch am Dienstagmorgen noch unklar. Auch die Buslinien TXL und 100 werden umgeleitet.

von
Endstation. Zurzeit fährt die U55 als Stummellinie vom Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor. Östlich dieser Station bewegte sich jetzt Erdreich in der Baustelle.
Endstation. Zurzeit fährt die U55 als Stummellinie vom Hauptbahnhof zum Brandenburger Tor. Östlich dieser Station bewegte sich...Foto: Doris Spiekermann-Klaas

Nach dem Erdrutsch in der Berliner U-Bahn-Baustelle nahe dem Brandenburger Tor bleibt die Straße Unter den Linden weiter in dem Abschnitt gesperrt. Wie lange der etwa 200 Meter lange Abschnitt am Brandenburger Tor nicht befahren werden kann, ist nach Angaben der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) vom Dienstagmorgen noch unklar.
Technische Untersuchungen zur Ursache des Erdrutsches seien bislang noch ohne Ergebnis. Die Sperrung erfolgte, weil die Belastbarkeit der Straße geprüft werden muss.

Immer wieder sind Tiefbauarbeiten in Berlin mit Tiefschlägen verbunden. Am Sonntag erwischte es einmal mehr die künftige U-Bahn-Linie 5: Morgens brachen rund sechs Kubikmeter Sand – also etwa ein Kleinlaster voll – in die Baugrube Unter den Linden ein. Die Polizei sperrte vorsorglich die Fahrbahn in westlicher Richtung zwischen Schadow- und Wilhelmstraße. Auch ein Stück Gehweg wurde vorsorglich gesperrt, weil unklar war, ob der Sand aus dem Unterbau der Straße gerieselt kam. Die Busse der Linien 100 und TXL wurden umgeleitet.

Am Nachmittag gab BVG-Projektsprecherin Heike Müller dann Entwarnung: „Die Lage ist stabil, es ist keine Gefahr im Verzug.“ Es handele sich nicht um einen Wassereinbruch, und das Erdreich sei auch nicht von oben, sondern eher von unten in die Grube geraten.

Baustart für den Lückenschluss der U5
Es ist so weit: Die Schaufeln eines Baggers bohren sich ein wenig in den Sand – damit starten am Marx-Engels-Forum offiziell die Arbeiten zum Lückenschluss der U-Bahn-Linie U5.Weitere Bilder anzeigen
1 von 17Foto: dpa
24.04.2012 16:55Es ist so weit: Die Schaufeln eines Baggers bohren sich ein wenig in den Sand – damit starten am Marx-Engels-Forum offiziell die...

Eine Erklärung für dieses Mysterium konnte die BVG allerdings noch nicht liefern. Mit Probebohrungen bis in zehn Meter Tiefe werde jetzt die Umgebung sondiert. Seltsam war auch, dass laut BVG die umliegenden Sensoren nicht reagiert hätten. Das Messsystem um die Baustelle funktioniere aber. Auch die Straßensperrung müsse voraussichtlich nicht mehr lange dauern: „Es besteht keinerlei Gefahr für die Statik von Tunnel und Straße.“ Auch sei kein Material mehr nachgekommen. Der Gehweg sei nur auf einem kurzen Stück gesperrt, der Publikumsmagnet Madame Tussauds zugänglich. Man hoffe, dass die Straße zum Berufsverkehr am Montagmorgen wieder freigegeben werden könne. (mit dpa)

Die Erdbewegung geschah unweit des Bahnhofs Brandenburger Tor. Vor dem parkt zurzeit die Vortriebsmaschine „Bärlinde“.

19 Kommentare

Neuester Kommentar