Berlin : ERFAHRUNGEN MIT HARTZIV

-

Ich habe rechtzeitig meinen Antrag auf ALG II gestellt und den positiven unangefochtenen Bescheid am 5. November erhalten. Weil ich kein Konto habe, erhalte ich seit Jahren pünktlich einen PostbankBarscheck zum Einlösen. Mit Einführung von Hartz IV blieb erstmals die postalische Zusendung aus.

Anruf am 5. Januar beim Job-Center: Die Zahlung sei am 3. Januar versandt, ich würde bestimmt am nächsten Tag die Zustellung erhalten. Dem war nicht so. Anruf am Montag beim Job-Center: Das Computerprogramm bestätigt die Zustellung, ein Rückläufer sei nicht vorhanden. Ich solle mich an die Postbank wenden. Meiner Eingabe, dass die Arbeitsagentur einen Nachforschungsantrag stellen müsste, wurde nicht entsprochen.

Marlies H., Pankow

LOB FÜR BEHÖRDE

Klagen über die Ämter mögen in den meisten Fällen gerechtfertigt sein, aber es gibt rühmliche Ausnahmen – das Sozialamt Charlottenburg/Wilmersdorf etwa. Als Sozialhilfe-Empfänger musste ich den leidigen Antrag ausfüllen und habe ihn bis zuletzt vor mir hergeschoben. Sozusagen „eine Minute vor Januar“ habe ich meinen Antrag abgegeben und mein Geld bereits auf dem Konto.

P.W. Krüger, Charlottenburg-Wilmersdorf

ZU WENIG MIETE

Ich habe immer zu den Befürwortern der Reform gehört. Als ich aber meinen Bescheid bekam, habe ich laut gelacht, da ich mit dem Geld nicht mal mehr die Miete bezahlen kann. Als alleinerziehende Mutter lebe ich mit meinen beiden volljährigen Kindern in einer 3-Zimmer-Wohnung. Der eine Sohn studiert und bekommt Bafög, allerdings einen verminderten Satz, da er zu Hause wohnt und nicht für die Miete aufkommen muss. Der andere Sohn leistet seinen Zivildienst und erhält Sold, allerdings auch nur einen verminderten Satz, da er eben zu Hause wohnt.

Auf der anderen Seite werden meine Kinder, da sie volljährig und nicht arbeitsfähig sind, nicht mit zu meiner Bedarfsgemeinschaft gezählt und erhalten also keine weiteren Zuschüsse. Und nicht nur das: Ich erhalte nur ein Drittel der Miete, da meine Kinder ja angeblich für den Rest der Miete selber aufkommen können.

Antje M., Mitte

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Schreiben uns per E-Mail an berlin@tagesspiegel.de oder mit der Post an: Der Tagesspiegel, 10876 Berlin, Stichwort Hartz IV.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben