Erfahrungsberichte Ausländerbehörde : „Bei mir hat eigentlich alles geklappt!“

Verschiedene Menschen erleben verschiedene Dinge in der Ausländerbehörde. Hier lesen Sie ihre Erfahrungsberichte: Auf dem Weg zur Behörde, kurz vor der Ausweisung und beim Versuch die Passkontrolle am Flughafen zu passieren.

von
Die 22-jährige Trang Tran Thu erlebte in der Ausländerbehörde lange Wartezeiten - und Solidarität unter den "Kunden".
Die 22-jährige Trang Tran Thu erlebte in der Ausländerbehörde lange Wartezeiten - und Solidarität unter den "Kunden".Foto: Doris Spiekermann-Klaas

"Die Ausländerbehörde öffnet donnerstags um 10 Uhr. Um 9.55 Uhr war die Schlange vor dem Tor mindestens 100 Meter lang. Die Warteschlange für die Wartemarken, wohl bemerkt. Als ich endlich drankam und eine Marke gezogen habe, stand darauf die Nummer 77. Mir wurde aber gesagt, dass rund 100 ,Kunden‘ vor mir seien. Da habe ich gefragt, ob die ab minus 30 zählen?

Auf einem Bildschirm wurde mir angezeigt, dass ich sieben Stunden warten soll. Da bin ich zur Mitarbeiterin am Infoschalter gegangen und habe nachgefragt. An diesem Tag war die Ausländerbehörde nur bis 16 Uhr geöffnet. Sie hat mich mit einem „Weiß ich nicht“ abgewiesen. Es hat dann doch nur drei Stunden gedauert, zwischendurch war ich aber einen Kaffee in Kreuzberg trinken. Man muss sich Strategien ausdenken, um diese Behördengänge einigermaßen zu überstehen.

Deswegen habe ich angefangen zu schauen, wie sich die ,Kunden‘ gegenseitig helfen. Zum Beispiel stand da einmal eine Frau vor dem Kassenautomaten und hatte keinen Plan, wie das funktionieren soll mit dem Bezahlen. Da waren schon drei, vier andere Antragsteller da und haben erklärt, wie das geht, haben ihr das Geld gewechselt. Mir geht es ja noch gut. Ich bin mit meiner Niederlassungserlaubnis extrem privilegiert. Andere haben viel schwierigere Fälle."

Trang Tran Thu, 22, studiert Sozial- und Kulturanthropologie.

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben