Berlin : Erholungspark Marzahn führt Besucher jetzt in die Irre

Hendrik Gottfriedsen, Geschäftsführer der Grün-Berlin-Park-und-Garten GmbH, führte gestern Wirtschaftssenator Harald Wolf in die Irre – im Erholungspark Marzahn. Dort kann man jetzt in einem fast 2000 Quadratmeter großen Areal zwischen 1225 immergrünen übermannshohen Eiben seinen Weg zum Ziel suchen. Der nach dem Vorbild im Garten des Königsschlosses von Hampton Court bei London entstandene Hecken-Irrgarten und ein gepflastertes Labyrinth gehören seit gestern zu den neuen Attraktionen unter den „Gärten der Welt“. Wie der Irrgarten hat auch das in zwei Farbtönen gepflasterte 320 Quadratmeter große Labyrinth ein berühmtes Vorbild – das Bodenmosaik in der gotischen Kathedrale von Chartres in Frankreich.

Dudelsackklänge begleiteten die festliche Eröffnung dieser beiden neuesten Marzahner Beiträge zur europäischen Gartenkunst in den „Gärten der Welt“. Die wurden gestern offiziell als „Ausgewählter Ort 2007“ ausgezeichnet und gehören damit zu den bundesweit auserkorenen „365 Orten im Land der Ideen“.

„Hier kann jeder nach seiner Fasson selig werden“, bemühte in Marzahn der Linke-Politiker Harald Wolf den Alten Fritz und bestätigte eine „gewisse Affinität zu Irrgarten und Labyrinth“, gelange man doch auch in der Politik nicht immer auf dem direkten Weg zum Ziel. Im Labyrinth braucht man dafür elf Umgänge, 28 Kehren und etwa acht Minuten. Dass ihr dafür die Gelassenheit fehle, verriet die Marzahner Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle (Linke) und dankte gestern denen, die nicht zum Empfang geladen waren – den Gärtnern des Parks. hema

Der Park befindet sich in der Eisenacher Straße 99, geöffnet tägl. ab 9 Uhr.

0 Kommentare

Neuester Kommentar