• ERINNERUNGSORTE UND AUSSTELLUNGEN ZUR DDR: Die Dokumentation des Widerstands steht noch aus

ERINNERUNGSORTE UND AUSSTELLUNGEN ZUR DDR : Die Dokumentation des Widerstands steht noch aus

In Berlin gibt es 20 Jahre nach dem Mauerfall viele Museen, Ausstellungen, Gedenk- und Forschungsstätten, die sich hauptsächlich dem Mauerbau, seinen Folgen und den Opfern widmen. Was bisher weitgehend fehlt, ist eine öffentliche Dokumentation des Widerstands in der DDR.

DOKUMENTATIONSZENTRUM BERLINER MAUER

Eine ständige Ausstellung zur Geschichte und den politischen Hintergründen des Mauerbaus im Rahmen der nationalen Gedenkstätte Bernauer Straße.

FORSCHUNGS- UND GEDENKSTÄTTE NORMANNENSTRASSE

Eine Ausstellung in der ehemaligen Zentrale der DDR-Staatssicherheit zur Arbeit der Stasi, teilweise auch zur DDR-Opposition.

GEDENKSTÄTTE HOHENSCHÖNHAUSEN

Bis 1990 die zentrale Stasi-Untersuchungshaftanstalt für inhaftierte Oppositionelle, Flüchtlinge, Fluchthelfer und Ausreisewillige.

MAUERMUSEUM

Ausstellung am Checkpoint Charlie zur Geschichte der Mauer und zum Kampf für Menschenrechte. Mit vielen Dokumenten und mit Objekten, die von Flüchtenden und Fluchthelfern genutzt wurden.

INFORMATIONS- UND DOKUMENTATIONSZENTRUM

Eine Ausstellung der Bundesbeauftragten für die Stasi-Unterlagen zur Arbeit der DDR-Staatssicherheit.

STADTMUSEUM BERLIN

Das 1874 gegründete Märkische Museum zeigt heute die Geschichte der Stadt Berlin von den Anfängen bis zur Gegenwart, also auch während der Zeit der Teilung 1961 bis 1989.

DEUTSCHES HISTORISCHES MUSEUM

In der ständigen Ausstellung im Zeughaus Unter den Linden zur deutschen Geschichte werden auch die Entstehung, Entwicklung und das Ende der DDR dargestellt.

NEUE AUSSTELLUNG

Eine neue ständige Ausstellung mit dem Titel „Gegenentwürfe“ über die Wendezeit 1989/90 und die Oppositionsbewegung in der DDR wird am Donnerstag dieser Woche um 19 Uhr vom Museumsverbund Pankow in der Prenzlauer Allee 227/228 eröffnet. za

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar