Berlin : Erneut Jung-Elefant gestorben

Ko Raya im Zoo wohl an Herpesvirus verendet

von
Foto: dapd/Gundland
Foto: dapd/GundlandFoto: dapd

Der Mini-Elefant hat eben noch vor den Kameras der Besucher die Kolosse geärgert, ist rumgeflitzt und hat sich in der Lehmkuhle gesuhlt. Dann liegt Ko Raya regungslos auf der Seite. Die Elefanten versuchen, das Jungtier mit ihren Rüsseln aufzurichten, aber das hilft nichts, der Publikumsliebling ist tot. Der letzte verbliebene Elefantennachwuchs im Zoo, das gut zweijährige Weibchen Ko Raya, erlag am Freitagvormittag vermutlich dem gefürchteten Elefantenherpesvirus. Daran war schon sein drei Jahre älteres Schwestertier Shaina Pali Anfang April verendet.

Die Bestürzung war bei Besuchern, aber auch bei den Zoo-Mitarbeitern groß. „Ko Raya war schon die letzten Tage matt und hat wenig gefressen, wir hatten sie sofort auf Herpes getestet, allerdings negativ“, sagt Zootierarzt Andreas Ochs. Man habe trotzdem zur Sicherheit ein Virusgegenmittel verabreicht – vergebens. Anders als beim Menschen zeigt sich Herpes bei Elefanten nicht durch Bläschen, die Krankheit schlägt schnell und heimtückisch zu. Asiatische Elefanten seien anders als afrikanische hochempfindlich gegen den Parasiten, gefährdet sind vor allem Jungtiere zwischen zwei und zehn Jahren, sagt Ochs. Das Virus kann versteckt im Körper ruhen, dem Tier ist nichts anzumerken. Der Erreger kann aber auch anders eingeschleppt worden sein, jedenfalls werden auch Ko Rayas Muttertier Pang Pha, die vier anderen Weibchen sowie Vaterbulle Victor getestet.

Noch am Vormittag war das neue große Freigehege abgesperrt worden, das 1000-Kilo-Tier per Hebekran auf einen Laster und dann in die Tierpathologie zur FU nach Düppel gebracht worden. Derweil blieben die Alttiere gestern Nachmittag im Elefantenhaus, die Herde war aufgeregt, die Tiere merken, wenn was nicht stimmt. Somit verliert die Berliner Zoo AG nach Elefant Kiri und Eisbär Knut einen weiteren Publikumsmagneten. Der Berliner Zoo ist indes seit Jahren für seine erfolgreiche Elefantenzucht bekannt. Ein Trost: Pang Pha ist trächtig, nächstes Jahr soll das Elefantenbaby geboren werden. Annette Kögel

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

1 Kommentar

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben