Berlin : Ernst Udet: Stalluponer Allee

Ernst Udets Lebensgeschichte ist im Bühnenstück „Des Teufels General“ von Carl Zuckmayer verewigt. Der Jagdpilot hatte sich im Ersten Weltkrieg an der Luftfront bewährt. Er wurde neben Hermann Göring Mitglied im legendären Jagdgeschwader von Richthofen. Seine Bilanz: 62 Abschüsse. Göring hatte es nur auf 21 gebracht. Als Göring Chef der deutschen Luftwaffe wird, macht er Udet zum „Generalluftzeugmeister“. Doch der Abenteurer ist mit der Vorbereitung des Luftkrieges völlig überfordert. Nach der Blamage im Luftkampf gegen England muss Udet als Sündenbock herhalten. Am 17. November 1941 erschießt er sich. Im Rundfunk heißt es, Udet sei bei der Erprobung einer neuen Waffe ums Leben gekommen. Die Villa mit der Hausnummer 11 hatte Göring ihm zugewiesen. Udet war nur widerwillig eingezogen. Prunk und Glanz waren nicht seine Welt. loy

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben