Update

Ersatzverkehr für S5, S7 und S75 in Berlin : Noch mehr Baustellen bei der S-Bahn

Seit Montag fahren auf der westlichen Stadtbahn keine S-Bahnen mehr. Nun wurde der Sperrbereich bis Grunewald und Olympiastadion erweitert.

von
Eine S-Bahn in Berlin.
Eine S-Bahn in Berlin.Foto: dpa

Die S-Bahn hat mit weiteren Bauarbeiten an der westlichen Stadtbahn begonnen. Seit Donnerstagmorgen wurde der Sperrbereich von der Friedrichstraße bis Grunewald (S 7) und Olympiastadion (S 5/S 75) erweitert. Bis zum Betriebsbeginn am 31. Oktober lässt die S-Bahn als Ersatz jeweils Busse fahren. Fahrgäste können auch auf die parallel weiter fahrenden Regionalbahnen ausweichen, die aber nicht an jedem Bahnhof halten.


Bereits am Montag hatte die Bahn mit ihren Bauarbeiten begonnen und den Abschnitt zwischen Friedrichstraße und Charlottenburg gesperrt. Die Bahn hat in den vergangenen Monaten auf diesem Abschnitt ein neues Signalsystem eingebaut, das nun die alten Anlagen aus den Anfangsjahren des elektrischen Zugbetriebs ablöst. Bevor es in Betrieb geht, muss es ausgiebig getestet werden, was nur ohne Fahrgäste möglich ist. Deshalb ist die Vollsperrung nötig, während die Komponenten für das neue Signalsystem nachts eingebaut werden konnten, weshalb der Betrieb in 82 Nächten jeweils von 21 Uhr an auf diesem Abschnitt ruhte.

Grafik: Tsp

Nach Potsdam kommt man jetzt mit der S1

Die Ersatzbusse fuhren jeweils nur alle 20 Minuten. Bei der Komplettsperrung, von der nun auch tagsüber Zehntausende von S-Bahn-Fahrgäste betroffen sind, will die S-Bahn die Busse in den Hauptverkehrszeiten im Fünfminutentakt einsetzen. Sie halten nicht immer unmittelbar am Bahnhof. In Charlottenburg erfolgt die Abfahrt am Stuttgarter Platz, die Ersatzhaltestellen für den Bahnhof Savignyplatz befinden sich auf der Kantstraße. Am Bahnhof Zoo fahren die Busse Richtung Charlottenburg von den BVG-Haltestellen auf dem Hardenbergplatz ab; Richtung Friedrichstraße starten die Busse dagegen auf der Hardenbergstraße unter der Bahnbrücke.

Video
Die neue Berliner S-Bahn im Test
Die neue Berliner S-Bahn im Test

Die umsteigefreie Verbindung nach Potsdam übernimmt die S 1 aus Oranienburg, die sonst in Wannsee endet.

Fahrscheine sollen vor dem Einstieg in die Busse gekauft werden. Weil die Fahrzeuge von verschiedenen Unternehmen geliehen werden, haben sie keine Verkaufseinrichtungen an Bord, weshalb es bei den Fahrern keine Fahrscheine gibt.

Mehrere Strecken werden komplett gesperrt

Die Hauptumfahrungs-Alternative sind aber die neben den S-Bahn-Gleisen fahrenden Regionalzüge der Linien RE 1, RE 2, RE 7, RB 14, RB 21 und RB 22. Deren Züge sind allerdings bereits jetzt zum Teil schon sehr voll. Mit umsteigenden S-Bahn-Fahrgästen wird es nun noch enger. Deshalb fahren in den Hauptverkehrszeiten auf den Regionalbahngleisen zusätzliche Züge zwischen Friedrichstraße und Charlottenburg. Damit gibt es stündlich bis zu acht Fahrten je Richtung. Die Züge halten aber nicht an den Stationen Bellevue, Tiergarten und Savignyplatz. Bei der RE 2 (Wismar–Cottbus) gibt es keinen Stopp im Bahnhof Charlottenburg.

Nach der Inbetriebnahme des neuen Signalsystems, das zum ersten Mal bei der S-Bahn auch die Geschwindigkeit der Züge überwacht, rüstet die Bahn vom 14. November an die östliche Stadtbahn-Strecke um. Zunächst fahren an 28 Abenden keine Bahnen zwischen Friedrichstraße und Alexanderplatz, im nächsten Jahr wird dann in 35 Nächten die Strecke vom Alexanderplatz bis Ostbahnhof unterbrochen. Die Sperrungen beginnen jeweils gegen 22 Uhr. Zusätzlich sind mehrere Komplettsperrungen erforderlich.

Auch auf der S 3 (Erkner–Ostkreuz) zieht die neue Technik ein, weshalb auch dort der Betrieb im Dezember eingeschränkt wird. Vom 5. Dezember bis 7. Dezember fahren sogar auf der gesamten Linie keine Bahnen, sondern nur Busse.

Bereits seit dem 14. Oktober müssen Fahrgäste auf der S 2 zwischen Blankenburg und Bernau in Busse umsteigen, damit auch dort das neue Signalsystem einbauen werden kann. Zudem finden Arbeiten an den Gleisen statt. Vom 14. November an sollen wieder Züge fahren. Das gesamte Netz soll bis 2025 umgestellt sein.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

36 Kommentare

Neuester Kommentar