Erschossen in Berlin : Hatun Sürücü - Brüder in Istanbul vor Gericht

Vor elf Jahren wurde Hatun Sürücü von ihrem Bruder in Berlin erschossen - im Januar müssen sich deswegen zwei weitere Brüder in Istanbul verantworten.

Blumen am Gedenkstein. Erschossen wurde die Frau im Februar 2005.
Blumen am Gedenkstein. Erschossen wurde die Frau im Februar 2005.Foto: dpa

Vor fast elf Jahren wurde die Deutsch-Türkin Hatun Sürücü von ihrem jüngsten Bruder in Berlin erschossen - im Januar müssen sich deswegen zwei weitere Brüder in Istanbul verantworten. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur beginnt dann in der Türkei der Prozess gegen die beiden Männer. Zuvor hatte es demnach bereits juristische Befragungen gegeben.

Eine Sprecherin von Berlins Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) hatte unter Berufung auf Botschaftsangaben zuvor von einem ersten Termin im Oktober gesprochen. Der Prozessauftakt ist nun für den 26. Januar in Istanbul angesetzt, wie die türkische Zeitung „Hürriyet“ kürzlich berichtete.

Erschossen im Februar 2005

Die 23-jährige Hatun Sürücü war am 7. Februar 2005 in Berlin von ihrem jüngsten Bruder erschossen worden, weil die Familie den westlichen Lebensstil der jungen Frau nicht akzeptierte. Er wurde seinerzeit vom Berliner Landgericht nach Jugendstrafrecht verurteilt. Im vergangenen Juli waren zwei ihrer Brüder in der Türkei wegen Mordes angeklagt worden.
Der Todesschütze selbst war im Sommer 2014 nach verbüßter Haftstrafe nach Istanbul abgeschoben worden. Die Brüder, die sich nun vor Gericht verantworten müssen, waren jahrelang international zur Fahndung ausgeschrieben, nachdem sie sich aus Berlin in die Türkei abgesetzt hatten.

Der Islamische Friedhof in Berlin-Gatow
Der Landschaftsfriedhof Gatow wurde in den 80ern erbaut; hier befindet sich auch das Grab von Hatun Sürücü.Alle Bilder anzeigen
1 von 8Foto: Doris Spiekermann-Klaas
23.01.2015 12:19Der Landschaftsfriedhof Gatow wurde in den 80ern erbaut; hier befindet sich auch das Grab von Hatun Sürücü.

Beide waren 2006 in einem ersten Prozess in Berlin aus Mangel an Beweisen freigesprochen worden. Der Bundesgerichtshof hatte die Freisprüche aber 2007 aufgehoben. Die türkische Seite hatte 2013 ein eigenes Strafverfahren gegen die beiden Männer eingeleitet.
Ihnen wird neben dem Kauf und Besitz nicht zugelassener Schusswaffen auch vorsätzliche Tötung eines nahen Verwandten vorgeworfen. Die beiden Brüder selbst wiesen die Vorwürfe in ihren bisherigen Aussagen zurück. „Ich bin unschuldig“, betonten beide 2014 in ihren Aussagen. Dies geht aus Gerichtsakten hervor, die der dpa vorliegen.

Tatwaffe wurde nie gefunden

Demnach wollen sie ihren jüngsten Bruder nicht zum Mord an Hatun Sürücü, die in der Familie Aynur (Mondschein) gerufen wurde, ermutigt haben. Der Schütze selbst hatte damals ausgesagt, den Mord allein verübt zu haben. Die Tatwaffe wurde nie gefunden.
„Es muss angenommen werden, dass wenn auch kein Indiz allein ausreicht, um die Schuld der Verdächtigen zu beweisen, dennoch die Gesamtheit der Indizien den nötigen Beweis liefern kann“, heißt es in der Anklageschrift beim Istanbuler Strafgericht. Maßgeblich sind demnach die Aussagen der Ex-Freundin des Täters. Sie waren bei dessen Verurteilung für glaubwürdig erachtet worden. Dies müsste dann auch für ihre Aussagen zu seinen beiden Brüdern gelten.

Hatun Sürücü
Vor 7 Jahren ermordete ihr Bruder die 23-jährige Deutsch-Türkin Hatun Sürücü. Heute wurde in Berlin der Toten gedacht.Weitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: dpa
25.07.2011 16:08Vor 7 Jahren ermordete ihr Bruder die 23-jährige Deutsch-Türkin Hatun Sürücü. Heute wurde in Berlin der Toten gedacht.

Der Todesschütze hatte seiner damaligen Freundin nach der Tat demnach erzählt, dass er die Tatwaffe von einem der beiden Brüder bekommen habe. Der andere habe den Mord beobachtet. Hatun Sürücü starb unweit ihrer Wohnung an einer Bushaltestelle. Dorthin hatte sie den Schützen nach einem Besuch begleitet. Dass er sie dort erschießen wollte, ahnte sie den Gerichtsakten zufolge nicht: „Die noch heiße Kaffeetasse in der einen und die brennende Zigarette in der anderen Hand bewiesen, dass Hatun Sürücü keine Ahnung hatte und keinen Verdacht schöpfte.“ dpa

Lesen Sie mehr im Tagesspiegel: Das Grab von Hatun Sürücü befindet sich in Berlin-Gatow. Der Senat richtet mehr Grabstellen in Kiezen mit hohem muslimischen Bevölkerungsanteil ein. Wo diese geplant sind, lesen Sie unter diesem Tagesspiegel-Link.

96 Ortsteile, 96 Bilder, 100 Prozent Berlin
Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten Bilder aus dem hippen/dreckigen/juten, alten Neukölln (je nach Alter und Herkunft).Und stellen zwei knifflige Fragen: In welchem Ortsteil steht das Karstadt am Neuköllner Hermannplatz? Genau, in Kreuzberg (der Bürgersteig ist die Grenze, das überragende Dach gehört zu Neukölln). Und wer sind die beiden Figuren in der Mitte? Das "tanzende Pärchen" steht dort seit den 80ern, erschaffen wurde es von Joachim Schmettau und drehte sich früher sogar mal. Moment: Joachim Schmettau ... Schmettau? Ja, genau, das ist auch der Mann vom markanten Wasserklops am Europa-Center.Weitere Bilder anzeigen
1 von 96Foto: Kitty Kleist-Heinrich
14.01.2016 08:38Neukölln, Ortsteil Neukölln. Große Güte, was sollen wir denn noch schreiben über Neukölln? Ach, zeigen wir lieber die besten...

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben