• Erst Lollapalooza, jetzt Wohnheim in Berlin: Festival-Toiletten für Flüchtlinge in Tempelhof

Erst Lollapalooza, jetzt Wohnheim in Berlin : Festival-Toiletten für Flüchtlinge in Tempelhof

Am Wochenende wurde beim Lollapalooza getanzt, nun ziehen Flüchtlinge ein. Pragmatische Lösung: Genutzt werden die Sanitäranlagen und das Columbiabad.

von
Besucher des Lollapalooza Festivals gehen am 13.09.2015 über das Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin.
Besucher des Lollapalooza Festivals gehen am 13.09.2015 über das Gelände des ehemaligen Flughafen Tempelhof in Berlin.Foto: dpa

Was hat das Lollapalooza- Festival auf dem Tempelhofer Feld mit der aktuellen Flüchtlingshilfe zu tun? Das verbindende Wort heißt „Toiletten“. Reihenweise wurden die mobilen Sanitäranlagen für das Musikfestival an diesem Wochenende auf dem einstigen Flugfeld und in den Hangars aufgestellt – und ein großer Teil soll dort gleich bleiben. „Die Klos werden am Montag nicht weggeräumt“, bestätigt die Sozialverwaltung. Denn wie berichtet sollen möglicherweise schon in den nächsten Tagen neu ankommende Flüchtlinge in einer Hangarhalle des früheren Flugplatzes untergebracht werden.

Shuttle zum Schwimmbad

Wie Besucher des Festivals mitteilten, stehen dort nicht nur die üblichen Dixi-Toiletten (Wartezeit für die Festivalbesucher am Wochenende: 1 h), sondern vor allem große Containeranlagen mit jeweils etwa zehn Einzelkabinen. Diese stehen vor dem großen Hangar, nahe dem Vordach. Und das wird nicht alles sein. Wie am Montagmorgen im Tagesspiegel-Newsletter "Checkpoint" zu lesen, wird auch das Columbiabad nahe dem Flughafen genutzt. Dort ist der Betrieb nach Angaben der Berliner Bäderbetriebe eh vor einigen Tagen zuende gegangen.

Beheizbare Traglufthallen - und kein ICC-Heim

Dies sei eine Idee aus den täglichen Abstimmungsrunden der Senatoren Czaja, Henkel und des Regierenden: Da es in den Hangars nicht genug Duschen gibt, wird ein Busshuttle dorthin eingerichtet. In den Hangars selbst werden beheizbare Traglufthallen eingezogen, Zelte soll es nicht geben. Das ICC dagegen ist als mögliche Unterkunft gestrichen - Asbest ist zwar kein Problem (geprüft), aber Polizei und Feuerwehr haben ihr Veto eingelegt. Begründung: Das monströse Gebäude ist unkontrollierbar.

Der werktägliche und kostenlose Newsletter „Tagesspiegel Checkpoint“ gibt Ihnen einen pointierten Überblick über alles, was in Berlin läuft. Tagesspiegel-­Chefredakteur Lorenz Maroldt informiert Sie morgens ab 6 Uhr zum Frühstück, wer heute zu Gast ist in der Hauptstadt, worüber sich gerade aufgeregt wird oder wo der Verkehr stockt.

Neue Ausblicke von Tempelhof
Arg renovierungsbedürftig sind auch die großen Schiebetore der einstigen Flugzeughangars - aber grafisch auch sehr ansprechend.Weitere Bilder anzeigen
1 von 14Foto: Doris Spiekermann-Klaas
18.08.2014 17:09Arg renovierungsbedürftig sind auch die großen Schiebetore der einstigen Flugzeughangars - aber grafisch auch sehr ansprechend.


9 Kommentare

Neuester Kommentar