Berlin : Erst zur Europaparty, dann zum Hafenfest

Von heute an wird in der Stadt gefeiert: Walpurgisnacht, EU-Erweiterung und Tag der Arbeit. Wir geben ein paar Tipps

-

Der Maifeiertag fällt in diesem Jahr alles andere als arbeitnehmerfreundlich, rund um das Datum gibt es dennoch viel zu erleben – weil außer dem Tag der Arbeit auch die Erweiterung der EU gefeiert wird.

Feste für alle

Die Neulinge in der Europäischen Union stehen am heutigen Freitag im Mittelpunkt. Am Pariser Platz steigt das Straßenfest zur Eröffnung des „Kulturjahres der Zehn“. In zehn Zelten stellen sich die neuen Länder vor – mit Informationen, Aktionen, Essen und Trinken. So können die Besucher estnische Süßigkeiten probieren, böhmisches Glas kaufen oder beim Wettbewerb mit dem ungarischen Zauberwürfel antreten. Um 13 Uhr beginnt das Fest, das vom Regierenden Bürgermeister und den zehn Botschaftern der Beitrittsländer eröffnet wird. Wie zu Silvester gibt es kurz vor Mitternacht einen Countdown, und Schlag Zwölf stimmen die „Embassy Singers“ die Europa-Hymne an. Wer will, kann danach in den 1. Mai hineintanzen – bis um 1 Uhr. Am Sonntag geht das Fest dann von 11 bis 23 Uhr weiter.

Auf dem Gendarmenmarkt präsentiert am Freitagabend das ZDF ab 22 Uhr seine „Eurovisionsgala“ auf Großleinwand. Während der Sendung läuft um 23 Uhr und 24 Uhr auch eine Lichtshow vor dem Konzerthaus, dazu wird eine Komposition des PinkFloyd-Musikers Roger Waters gespielt. Achtung! Für Schaulustige gibt es nur eine Leinwand. Bis zum Konzerthaus, das vom Lichtkünstler Gerd Hof illuminiert wird, gelangt man nicht.

In Treptow findet am Freitag von 12 bis 22 Uhr und am Wochenende jeweils von 10 bis 22 Uhr das Hafenfest statt. Nach dem Frühschoppen gibt es Dixiland, Afropop, Schlager. Zum Marina-Lanke-Fest lädt die Marina Lanke Werft an der Spandauer Scharfen Lanke 109-131 am 1. und 2. Mai. Von 11 bis gegen 22 Uhr kann man Schnuppersegeln, an Bord der Charterschiffe gehen und in einen Spreewaldkahn steigen.

Volksfeste gibt es auch im Volkspark Hasenheide und im Volkspark Jungfernheide. In der Hasenheide werden am Wochenende jeweils von 14 bis 23 Uhr die Neuköllner Maientage gefeiert, am Sonnabend um 22.30 Uhr gibt es ein Feuerwerk. Der Eintritt ist frei. In der Jungfernheide am Eingang Heckerdamm steigt am Samstag ab 14 Uhr ein Kinder- und Familienfest . Der Spaß im Grünen kostet im Vorverkauf in allen Jugendfreizeiteinrichtungen von Charlottenburg-Wilmersdorf 1,50 Euro, sonst 2 Euro Eintritt.

Auch in der Kollwitzstraße in Prenzlauer Berg zwischen der Belforter und der Wörther Straße wird von 12 bis 22 Uhr der neue Monat gefeiert. Das Maifest an der Kolle am Sonnabend bietet ein Programm für Familien, dazu Musik, Mode und Kiezgespräche.

Rund um den Oranienplatz, in der Oranienstraße und am Mariannenplatz in Kreuzberg ist am Sonnabend ab 11 Uhr MyFest , dort gibt es zur EU-Erweiterung bis Mitternacht ein deutsch-polnisches Fest mit großem Bühnenprogramm. In der Müllerstraße in Wedding zwischen der Leopoldstraße und der Seestraße läuft von 10 Uhr bis 22 Uhr ein Frühlingsfest mit Sportprogramm und Bühne. Das Fest geht auch am Sonntag von 10 bis 20 Uhr weiter. Die Hellersdorfer stellen am Sonnabend gegen 16 Uhr ihren Maibaum auf. Dort wird das Blütenfest am Zentrum Helle Mitte in Hellersdorf zwischen Alice-Salomon-Platz, Festwiese und Hellersdorfer Straße organisiert. Von 10 Uhr bis Mitternacht wird gefeiert, um 21 Uhr gibt es ein Barockfeuerwerk. Das Fest endet am Sonntag um 22 Uhr.

Tanz in den Mai

Im Harz treffen sich bekanntlich die Hexen in der Nacht zum 1. Mai zum Tanz auf dem Blocksberg, in Berlin auf dem Prenzlauer Berg: In der Kulturbrauerei, Knaackstraße 97 in Prenzlauer Berg beginnt um 21 Uhr die Fete zur Walpurgisnacht. Für 10 Euro können sich hier aber nicht nur Hexen in zehn Häusern, bei sechs Live-Bands, Freudenfeuern, Gauklern und Schlangentänzern vergnügen. Auch im Akazienhof in der Akazienstraße 27, Schöneberg, wird Freitagabend der Tanz in den Mai zelebriert, allerdings rauchfrei. Dort geht es ab 20 Uhr los. Karten für 6 Euro gibt es unter der Nummer 34333671 oder an der Abendkasse. Eine „mongolische Mai-Party “ steigt am Freitagabend ab 22 Uhr im Gobi-Club, Tempelhofer Ufer 16 in Kreuzberg. Hier laufen nicht nur Elektro- und Pop-, sondern auch mongolische Hits. Karten nur an der Abendkasse für 5 Euro. Im Far Out, am Kurfürstendamm 156 in Charlottenburg, legen DJs bei einer „Tanz-in-den Mai-Party“ Soul-, Funk- und House-Platten auf – ab 22 Uhr. Eintritt: 8 Euro. Das Big Eden am Kurfürstendamm 202 lädt am Samstagabend ab 22 Uhr zur „Bunker-Party – Tanz in den Mai“ (Karten kosten 7 Euro). Ein „Mai-Festival“ mit DJs und Live-Musik veranstaltet am selben Abend der Club Polar.tv ab 23 Uhr in der Tiergartener Heidestraße 73. Eintritt 10 Euro.

Für Kinder

Im FEZ Wuhlheide, An der Wuhlheide 197 in Oberschöneweide, beginnt am heutigen Freitag um 18 Uhr die 3. Naturwissenschafts- und Techniknacht . Bis Mitternacht machen dort Infrarotkameras Unsichtbares sichtbar, es gibt Führungen durch die Ökoinsel, der Nanotruck zeigt die Welt der kleinsten Dimensionen und Roboter werden mit Lego Robotik programmiert. Informationen gibt es unter Telefon 53071236. Weniger technisch wird dann das Wochenende im FEZ. Am Sonnabend können sich große und kleine Besucher bei freiem Eintritt von 10 bis 18 Uhr „ Mit Spiel-Spaß fit und gesund in den Mai “ hangeln, rudern und schwimmen. Am Sonntag findet dort von 10 bis 18 Uhr das AOK-Familienfest statt. Auch hier ist der Eintritt frei. Im Puppentheater Felicio in der Schivelbeiner Straße 45 in Prenzlauer Berg besucht um 11 und um 17 Uhr das Rumpelstilzchen die Kleinen (ab vier Jahre). Die Karten kosten 3,50, für Erwachsene 5 Euro und können unter 44673530 bestellt werden. Und in der Schwartzschen Villa, Grunewaldstraße 55 in Steglitz, spielt um 16 Uhr das Theater Mobil Hans mein Igel für Kinder ab drei Jahre. Infos und Karten für 4,50 Euro gibt es unter 323 3533.

Konzerte und Klassik

Zu einem Deutsch-Polnischen Abend mit Theater und Musik lädt die Deutsch-Polnische Gesellschaft am 1. Mai in die Werkstatt der Kulturen an der Neuköllner Wissmannstraße 32. Beginn ist um 19 Uhr, der Eintritt kostet 5/3 Euro. Bereits um 16.30 Uhr spielt Kilian Nauhaus in der Sankt Marien Kirche, Karl-Liebknecht-Straße 8 in Mitte Werke von Bach und Lübeck . Der Eintritt ist frei. Im Berliner Dom gibt Organist Michael Pohl um 18 Uhr eine Orgelvesper mit Werken von Vierling, Hesse und Bach. Der Eintritt ist frei, weitere Infos: 202691111. Im Meistersaal am Potsdamer Platz, Köthener Straße 38, Kreuzberg, spielt um 20 Uhr das Musikensemble Trioskop Kammermusik von Mozart, Kulenty, Schubert und Pärt. Karten kosten 16 Euro. (Telefon 5200060) bestellt werden. cof/jule

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben