Ertrinkende Flüchtlinge im Mittelmeer : Unsere Mauer ist das Meer

Wir gedenken der DDR-Bürger, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben eine Grenze überquerten und dabei starben. Wie können wir akzeptieren, dass heute zigmal so viele Menschen aus demselben Grund ertrinken?

von
Ein italienischer Polizist steht neben den angeschwemmten Leichen. Der beliebte Badestrand nahe der Stadt Catania wurde gesperrt.
Ein italienischer Polizist steht neben den angeschwemmten Leichen. Der beliebte Badestrand nahe der Stadt Catania wurde gesperrt.Foto: AFP

Am Mittwoch wird Klaus Wowereit einen Kranz niederlegen, denn dann ist wieder 13. August, Tag des Mauerbaus. Im Dokumentationszentrum an der Bernauer Straße wird er jener Menschen gedenken, die in der Hoffnung auf ein besseres Leben von einem Land ins andere wechseln wollten und dabei starben. Wie verbrecherisch das DDR-Regime an seinen Grenzen gewirkt hat, ist in Berlin gut erfahrbar: durch Gedenktafeln, Stelen, umbenannte Straßen, das Museum am Checkpoint Charlie. Wir kennen die Biografien der Peter Fechters, Ida Siekmanns, Chris Gueffroys, wir wissen um die Beweggründe ihrer Flucht und die schrecklichen Todesumstände.

Wir sind vorbildlich darin, an Menschen zu erinnern, die beim Versuch starben, eine Grenze zu überschreiten. Solange es sich um Mauertote handelt. Wir sind erbärmlich darin, um Menschen zu trauern, die heute bei genau demselben Versuch ums Leben kommen – an den Außengrenzen der Europäischen Union.

Der Vergleich hinkt, könnte man sagen. Die DDR hinderte Menschen schließlich an der Ausreise, die EU verhindert die Einreise. Aber das ist ein formaler Unterschied, kein moralischer. Man könnte auch einwenden: Die DDR ließ auf Flüchtende schießen, das wäre in der EU undenkbar. Dieses Argument betrifft aber nur die Frage, welcher Staat oder Staatenbund mehr Schuld auf sich geladen hat – nicht die, ob uns die Opfer empören sollten. Die Art des Todes spielt keine Rolle. Sonst müssten wir auch unter den Maueropfern differenzieren und der Niedergeschossenen intensiver gedenken als derer, die stürzten, erstickten, an Herzversagen starben oder ertranken.

Man könnte auch einwenden: Die DDR war ein Unrechtsstaat, manche der heutigen Flüchtlinge stammen dagegen nicht aus Diktaturen, sondern bloß aus armen Ländern. Das ist zynisch – so, als würden wir uns bei den Maueropfern fragen, ob ihr Leidensdruck wirklich hoch genug war, um einen potenziell tödlichen Grenzübertritt zu riskieren.

158 Kommentare

Neuester Kommentar