Berlin : Es dröhnt über Pankow

Anwohner klagen seit Wochen über Fluglärm

Rainer W. During

Bewohner von Pankow und Prenzlauer Berg fühlen sich seit Wochen von verstärktem Fluglärm genervt. Die Ursache ist ein meteorologisches Phänomen. Seit März beobachten beispielsweise Anlieger des Arnimplatzes, dass die sonst in einiger Entfernung vorbeiziehenden Maschinen jetzt direkt über ihre Köpfe donnern. Viele Anwohner reagieren genervt, manche Hausbesitzer fürchten bereits um den Wert ihrer Immobilien.

Der Sprecher der Deutschen Flugsicherung, Gerhard Schanz, versichert, dass sich an den Verkehrsregeln am Himmel über Berlin nichts geändert hat. Die verstärkte Lärmbelastung der Pankower, so ergaben Nachforschungen, scheint klimatische Ursachen zu haben. Denn normalerweise kommt der Wind in Berlin aus Westen. Flugzeuge starten und landen gegen den Wind. Deshalb erfolgen im Durchschnitt 80 Prozent der Starts auf den Berliner Flughäfen in Richtung Westen.

Doch seit etwa sechs Wochen herrscht in Berlin eine extreme Ostwetterlage. Deshalb startet die Mehrzahl der Maschinen jetzt in Richtung Osten. Und beim Start verursachen die Flugzeuge mehr Lärm, denn hier werden die Triebwerke hochgefahren, bei der Landung dagegen gedrosselt. Aus Lärmschutzgründen müssen Propellerflugzeuge montags bis samstags zwischen 6 und 22 Uhr eine Mindesthöhe von rund 900 Metern, Düsenmaschinen 1500 Meter erreicht haben, bevor sie über dem Stadtgebiet in Zielrichtung abdrehen dürfen. Hier ergibt sich durch den meist kräftigen Ostwind zurzeit ein weiteres Phänomen. Je stärker der Gegenwind, desto schneller steigen die Flugzeuge. Entsprechend früher geht es in die Kurve. Deshalb fliegen die Maschinen momentan häufig über Stadtteile, die zuvor deutlich weniger vom Fluglärm tangiert waren.

Für die kommende Woche rechnet Gerhard Schanz mit einer Normalisierung der Lage. Die Meteorologen haben Regen und eine stabile Westwetterlage vorhergesagt. Dann wird wieder in Richtung Westen gestartet – wo sich die Spandauer gerade an die ungewohnte Ruhe gewöhnt haben.

0 Kommentare

Neuester Kommentar