Berlin : „Es tut uns Leid für Manfred Krug“

Grothe darf Hochhaus aufstocken – trotz der Kritik des Schauspielers

-

Der Protest des prominenten Anwohners änderte nichts. „Es tut uns Leid für Manfred Krug“, sagten die Politiker zwar, stimmten dann aber in der BVV CharlottenburgWilmersdorf für die Aufstockung des geplanten Hochhauses am Joachimstaler Platz. Die Firma Grothe darf das Luxushotel in Ku’damm-Nähe mit 17 statt 11 Etagen bauen. Krug muss also weiterhin befürchten, dass ihm Hotelgäste „in Pfannen und Töpfe“ gucken werden. Der Schauspieler und seine Frau wohnen nebenan im Dachgeschoss an der Rankestraße. Im Gespräch mit dem Tagesspiegel hatten sie ihre Sorge vor neugierigen Blicken und Paparazzi, aber auch vor einer Verschattung ihrer Dachterrassen geäußert. CDU und SPD setzten den BVV-Beschluss am Donnerstagabend trotzdem gegen die Grünen durch. Die CDU erhofft sich architektonische „Harmonie“ zwischen dem Neubau und dem nahen Allianz-Hochhaus. CD

0 Kommentare

Neuester Kommentar