Berlin : Es weihnachtet schon sehr

Montag öffnet der Markt am Schloss Charlottenburg Die Veranstalter rechnen mit 800 000 Besuchern

von
Sonnenschein
Sonnenschein

Am Montag beginnt überall in Berlin wieder das bunte Adventstreiben. Am gestrigen Mittwoch präsentierten die Organisatoren der Weihnachtsmärkte am Schloss Charlottenburg und in Spandau ihr Programm. In Charlottenburg rechnet Veranstalter Tommy Erbe wieder mit rund 800 000 Besuchern. Der Weihnachtsmarkt vor dem Schloss wartet bei freiem Eintritt mit Handgemachtem auf – ob nun am Kunststand oder an der Backstube. Die Händler müssen nachweisen, dass sie ihre Produkte selbst anfertigen. Weil das in Berlin und Brandenburg kaum noch der Fall ist, kommen die meisten Anbieter aus anderen Bundesländern oder dem Ausland.

Mit einem Fünf-Euro-Ticket können alle historischen Fahrgeschäfte auf dem Königlichen Weihnachtsmarkt für Kinder genutzt werden. Neu ist ein Segway-Parcours. Als Weihnachtsgeschenk an die Berliner eröffnet die Stiftung Preußischer Schlösser und Gärten am 4. Dezember den restaurierten Neuen Pavillon im Schlosspark. Jeweils mittwochs gibt es unter dem Titel „Glanzlichter“ ein Bühnenprogramm Berliner Künstler zugunsten der Organisation „Achse“ von Eva Luise Köhler, der Frau des Ex-Bundespräsidenten, die Menschen mit seltenen chronischen Erkrankungen unterstützt. Sie wird den Markt am Montag um 18 Uhr eröffnen.

Traditionsgemäß ist auch der Tagesspiegel wieder vor dem Schloss vertreten. In einer festlich beleuchteten und beheizten Pagode können die Besucher nach besonderen Geschenken stöbern sowie mit Vertretern von Verlag und Redaktion ins Gespräch kommen; angeboten werden viele Bücher und Designstücke aus dem Tagesspiegel-Shop. Das Zelt ist montags bis donnerstags von 14 bis 22 Uhr und freitags bis sonntags von 12 bis 22 Uhr geöffnet. Mit dabei ist auch in diesem Jahr die Designerschau „Minsk meets Berlin“ mit Mode aus Weißrussland.

In der Spandauer Altstadt laden ab 25. November wieder mehr als 250 Stände und der Rummel vor dem Rathaus zum Bummeln ein. Mittwochs ist Familientag, an dem jeder Händler mindestens ein Produkt um 30 Prozent reduziert. Auf zwei Bühnen gibt es täglich Musikprogramm, dazu Konzerte in der St. Nikolai-Kirche. Neben dem Gotteshaus sind eine Krippe und der historische Handwerkermarkt sowie eine Nikolaus-Bastelwerkstatt für Kinder zu finden. Das Gotische Haus, Außenstelle des Stadtgeschichtlichen Museums, präsentiert Kunsthandwerker und Künstler machen besondere Angebote. Und auch der Spandauer Nachtwächter erlebt auf dem Weihnachtsmarkt seine Wiedergeburt. Rainer W. During

Am Sonnabend erscheint im Tagesspiegel die große Beilage zum Weihnachtsmarkt vor dem Schloss Charlottenburg. Details zum Markt unter www.vdsc.de

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben