Espiners Berlin : Berlin Alexanderplatz: Kein Ort für Mord und Gewalt

Als er vor vier Jahren nach Berlin zog, erschien unserem Autor Mark Espiner der Alexanderplatz wie eine Oase städtischer Ruhe - verglichen mit seiner Heimatstadt London. Espiner lebt am Alex, und heute sagt er: Etwas hat sich geändert. Den Grund dafür glaubt er zu kennen.

von
Am Alexanderplatz wächst das Blumenmeer für den getöteten Jonny K.
Am Alexanderplatz wächst das Blumenmeer für den getöteten Jonny K.Foto: dapd

Drei Jahre nach den terroristischen Bombenanschlägen vom 7. Juli, mitten in der Finanzkrise, beschloss ich, London zu verlassen. Im Jahr 2008 schien die Stadt unwiderruflich in einer Spirale aus Paranoia und Gewalt zu versinken. Gedenkstätten am Straßenrand, die täglich anwuchsen mit Blumen und den schmerzlichen Porträts der Teenager, die Opfer einer Messerattacke wurden, schienen jede Woche nur so aus dem Boden zu sprießen. Die Häufigkeit machte sie nicht weniger schockierend. Und als meine damals elfjährige Stieftochter einige Teenager im Bus sah, wie sie einen anderen mit einem Feuerzeug quälten, fragte ich mich, ob London wirklich die Stadt war, in der ich leben wollte.

In Berlin, vermute ich, müssen Sie sich das immer noch erst vorstellen, was so ein Klima an urbaner Gewalt mit einem anrichten kann, und wie es die Art, wie man sich verhält, beeinflusst. Man geht sicher, dass man sich nicht in einen öffentlichen Streit einmischt für den Fall, dass sich dieser zu einer gewalttätigen Konfrontation auswächst. Man sorgt dafür, einer unbekannten Person nicht direkt in die Augen zu sehen, weil diese das als Bedrohung auffassen könnte. Und man vermeidet, mit dem Fahrrad durch bestimmte Gegenden zu radeln – auch wenn diese wie hübsche Fahrradwege entlang eines Flusses aussehen – weil dort bestimmte Gruppen an Jugendlichen ihre Kampfhunde gegeneinander aufhetzen, oder weil man gehört hat, dass Leute dort mit Steinen beworfen oder vom Rad gestoßen werden.

Manche der Gegenmaßnahmen, die daraus resultieren, bringen auch nicht unbedingt die gewünschte Lösung: Ganze Gebüsche an CCTV-Kameras an jeder Ecke, die es scheinbar rechtfertigen, nun noch mehr soziale Verantwortung an die Behörden abzugeben und gemäß einigen Berichten doch nur wenig dazu beitragen, die Kriminalität zu reduzieren.

Trauer am Alexanderplatz
In der Marienkirche zeigt Tina einen Anhänger in die Kameras. Jeder in der Familie hat ein. Auch ihr getöteter Bruder Jonny.Weitere Bilder anzeigen
1 von 22Foto: dpa
24.10.2012 18:04In der Marienkirche zeigt Tina einen Anhänger in die Kameras. Jeder in der Familie hat ein. Auch ihr getöteter Bruder Jonny.

Im Vergleich zu diesem brutalen Gesicht Londons war Berlin Alexanderplatz wie eine Oase städtischer Ruhe für mich, als ich dort ankam. Der Fernsehturm, die zentrale Riesenstecknadel der Stadt, und die Betonarchitektur schienen beides, Zukunft und Vergangenheit, in sich zu tragen. Es war ein seltsamer Platz. Leer, aber offen. Er umfasste viele der verschiedenen Gruppierungen der Stadt: die leuchtend bunt gekleideten Technotänzer, die Goths in ihren Ledertrenchcoats, die Touristen, die Betrunkenen, und natürlich die Punks. Seit drei Jahren lebe ich nun an diesem Platz. Es ist mein Zuhause. Als ich hierher zog, gab es keinen Hinweis auf Überwachungskameras und kein Gefühl der Bedrohung. Trotz der jüngsten entsetzlichen Geschehnisse fühlt sich das nach wie vor so für mich an.

Ich habe mich immer sicher gefühlt hier, zu jeder Tages- oder Nachtzeit. Deshalb war ich auch überrascht, als mir kürzlich eine Nachbarin aus der ehemaligen DDR erzählte, dass sie es seit dem Fall der Mauer nie mehr gewagt hat, nachts unbegleitet über den Platz zu gehen, und dass der Alexanderplatz im wahrsten Sinne des Wortes vor die Hunde geht.

77 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben