Berlin : Euro: Schicken Sie uns Ihre Geschichte zur D-Mark

kög

"Das muss man jetzt noch genießen", sagt der Kassierer zur Kundin, "19 Mark 90, bitte." Damit hat es bald ein Ende, die D-Mark abgewirtschaftet. Doch je näher die Euro-Epoche kommt, desto mehr scheinen sich viele aufs neue Geld zu freuen. Fällt Ihnen der Abschied von "Hunni" und "Groschen" schwer, oder schalten Sie schnell um nach dem Motto "Wer den Cent nicht ehrt, ist des Euros nicht wert"? Wir geben unseren Lesern Gelegenheit, sich mit uns von der D-Mark zu verabschieden. Schicken Sie Ihre persönliche Geschichte - das erste Taschengeld, das erste Gehalt. Wir sind neugierig auf Erzählungen, Gedichte, Fotos, Cartoons: Der Tagesspiegel, Lokalredaktion, Stichwort "Euro", 10876 Berlin. Fax: 26009-415.

0 Kommentare

Neuester Kommentar