Berlin : Europa-Center: Glas wohl falsch montiert

Ole Töns

Montagefehler sind nach ersten Erkenntnissen die Ursache für die von der Fassade des Europa-Centers herabstürzenden Glasscheiben. Zuletzt war am Donnerstagmittag eine Scheibe von der Verblendung des Zwischengeschosses zwischen 20. und 21. Stockwerk auf eine Sicherheitsbrüstung über dem Gehweg an der Tauentzienstraße herabgestürzt. Dabei waren zwar Glassplitter auf die Straße gefallen, aber niemand wurde verletzt. Der Gehweg vor der Unfallstelle wird jetzt auf Betreiben der Polizei und der Bauaufsicht des Bezirksamts mit einer drei Meter breiten Überdachung gesichert.

Gesicherte Erkenntnisse über die Ursache der beängstigenden Glasstürze gibt es nach Auskunft des Sprechers der Werbegemeinschaft der Geschäftsleute im Europa-Center, Thomas Erbe, derzeit noch nicht. "Allein, dass ein technisches Problem dahinter steckt, darüber sind wir uns inzwischen im Klaren", so Erbe. "Bisher hatten wir sogar Luftgewehrschützen und Vögel, die gegen die Scheibe geflogen sind, in Erwägung gezogen." Bereits Mitte Mai war es zum Sturz von Fassadenteilen des Europa-Centers auf die Tauentzienstraße gekommen. Auch damals wurde niemand verletzt, ein Passant erlitt jedoch einen Schock.

Die eilends einberufene Krisenkommission aus Vertretern der Bauaufsicht, der Eigentümergesellschaft sowie der mit der Fassadenverglasung beauftragten Firma nimmt an, dass Fehler beim Anbringen der Scheiben der Grund für die Abstürze waren. Zu diesem Ergebnis hätten neue Untersuchungen geführt, sagte gestern der Baustadtrat von Charlottenburg-Wilmersdorf, Alexander Straßmeir (CDU).

"Bei rund 50 Glasscheiben, die wir seit Mitte Mai untersucht haben, konnten wir bereits Schäden an den Kanten feststellen", so Straßmeir. Er folgert daraus, dass nicht, wie zunächst vermutet, Materialfehler im Glas der Grund für den gefährlichen Niederschlag sind. Nun müsse vielmehr gefragt werden, ob die Montage der Scheiben technisch einwandfrei vor sich gegangen ist. Nach Straßmeirs Darstellung fallen auch Hitzedehnungen des Gussglases als Ursache aus.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben