Europäer in Berlin : "Es gibt eine europäische Identität"

Rund 146.000 Menschen aus 26 Mitgliedsstaaten der EU leben in der Stadt. Was Berlin und Europa für sie bedeuten, erzählt jeden Tag ein anderer Europäer. Heute: ein Ungar.

Kiss
Attila Kiss -Foto: Mike Wolff

Obwohl Berlin eine Großstadt ist, ist es irgendwie ruhiger und persönlicher als Budapest. Ich habe vor einem Jahr ein ungarisches Café in Friedrichshain eröffnet und fühle mich sehr wohl. Im Juni gehe ich aber trotzdem in die Botschaft und wähle einen ungarischen Kandidaten – ich kenne mich in Deutschland politisch noch nicht gut genug aus. Bei der nächsten Wahl könnte das schon anders sein. Es gibt schon so etwas wie eine europäische Identität, einen gemeinsamen kulturellen Raum. Ich fühle mich als Ungar nicht als Exilant oder Immigrant in Berlin, sondern kann hier wie dort zu Hause sein.

Aufgezeichnet von Patricia Hecht

Attila Kiss (34) aus Ungarn lebt mit seiner deutschen Freundin und ihrem gemeinsamen Sohn in Berlin. Er ist Inhaber des ungarischen Cafés Szimpla in Friedrichshain.

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben