Berlin : Ex-Ministerin Fischer will Mittes Bürgermeisterin werden

Foto: Mike Wolff
Foto: Mike Wolff

Die frühere bündnisgrüne Gesundheitsministerin Andrea Fischer will als Kandidatin für das Amt der Bezirksbürgermeisterin in Mitte antreten. Die 51-Jährige stellt sich in der kommenden Woche der Parteibasis vor. Dem Vernehmen nach wird sich die Mehrheit für die prominente Bewerberin aussprechen. Ihre Nominierung folgt dann im Mai. Stephan von Dassel, bislang Sozialstadtrat für die Grünen, will für Platz zwei antreten.

Seit ihrem Rücktritt 2001 vom Ministeramt während der BSE-Krise war Fischer politisch nicht mehr aktiv, unterstützte aber die Berliner „Pro Reli“-Kampagne. Sie arbeitete als Publizistin und war einige Jahre als Lobbyistin im Gesundheits- und Pharmabereich tätig. Seit 2009 ist sie selbstständige Beraterin für Unternehmen der Gesundheitswirtschaft. Ein Jahr zuvor bestimmten sie die Berliner Malteser zu ihrer Diözesanleiterin. Tagesspiegel-Lesern ist  Fischer auch als Autorin einer Kolumne bekannt, in der sie Krimis rezensierte – die 51-Jährige ist selbst Autorin und Liebhaberin von Thrillergeschichten.

Fischer könnte in Mitte durchaus Erfolgschancen haben. Bei den Wahlen zur Bezirksverordnetenversammlung 2006 kamen die Grünen in Mitte noch auf 18,1 Prozent hinter der CDU (19,5 Prozent) und der SPD mit 32,6 Prozent. Bei der Bundestagswahl 2009 schnitten die Grünen in Mitte dagegen als beste Partei mit 22 Prozent vor der SPD (21,2 Prozent), den Linken (19,2 Prozent) und der CDU (19 Prozent) ab. Berlinweit liegen die Grünen derzeit bei 23 Prozent. sib

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben