Berlin : Exotische Spinne beißt Verkäuferin Das Tier krabbelte weg und verschwand im Laden

Es war ein ungewollt aufregender und kurzzeitig schmerzhafter Arbeitstag für eine Blumenverkäuferin im Ringcenter in Lichtenberg: Als sie am Dienstag gegen 11 Uhr in der Frankfurter Allee Sträuße aus Kisten packte, wurde sie von einer Spinne gebissen. So groß wie ein Handteller soll das exotische Tier sein, das zwischen die Blumen krabbelte. Die Feuerwehr brachte die Frau in ein Krankenhaus. Ebenfalls herbeigerufene Polizisten, etwa sechs bis sieben, sperrten den Laden sowie Teile des Einkaufscenters ab und suchten nach der Spinne. Sie wurden von einem Schädlingsbekämpfer abgelöst, der das Tier schließlich fand und dem Veterinäramt übergab. Das Tier soll die Aktion nicht überlebt haben. Die leichte Hautrötung der Patientin wurde im Krankenhaus behandelt. Im Laufe des Tage konnte sie aber bereits wieder nach Hause. Der Blumenladen blieb gestern geschlossen.

Möglicherweise handelt es sich bei der Spinne um eine Tarantel, genaue Angaben, um welche Art es sich handelt, gab es aber am Dienstag nicht. Dass sich Spinnen und andere exotische Tiere nach Berlin verirren, geschieht immer wieder: Vor knapp zwei Jahren haben Mitarbeiter eines Discounters in Buckow beim Auspacken von Bananenkisten eine brasilianische Wanderspinne entdeckt – glücklicherweise hat das Tier nicht zugebissen. Ein halbes Jahr zuvor war einer 62-Jährigen aus Klosterfelde (Brandenburg) der Kauf eines Blumenstraußes fast zum Verhängnis geworden: Ein Skorpion sprang plötzlich heraus und stach der Frau ins Bein. Sie wurde in einer Klinik behandelt. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben