Extremismus : Ermyas M. sieht rassistische Motive für Übergriff

Der bei einem Übergriff am Ostersonntag in Potsdam schwer verletzte Deutsch-Äthiopier Ermyas M. hat keine Zweifel an den rassistischen Motiven der Täter. "Diese Leute hassen mich, weil ich farbig bin", sagte er einem Medienbericht zufolge.

Hamburg - Wie das Hamburger Magazin "Stern" berichtet, spricht Ermyas M. in dem Interview rund fünf Monate nach der Tat erstmals über seine Zeit im Koma und seine Genesung. Zu den Geschehnissen der Tatnacht wollte Ermyas M. sich den Angaben zufolge vor dem Prozess gegen zwei Beschuldigte nicht äußern. Über die Täter sagte er, "von diesen Leuten" gebe es so viele, "warum soll ich gerade auf die sauer sein, die mich getroffen haben. Eher tun sie mir leid".

Er kritisiere eher, dass immer gesagt werde, Gäste könnten ohne Angst nach Brandenburg kommen und sicher leben. "Aber wie ist der Zustand wirklich in Brandenburg? Und wie effektiv sind die Maßnahmen?", fügte er hinzu. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben