Extremismus : Holocaust-Leugner Mahler darf kein Anwalt mehr sein

Wegen Volksverhetzung und weil er den Holocaust leugnete, ist der ehemalige NPD-Anwalt Mahler schon mehrfach verurteilt worden. Nun zieht die Berliner Anwaltskammer Konsequenzen.

Mahler
Rechtsextremist Horst Mahler -Foto: dpa

Berlin Der Holocaust-Leugner Horst Mahler hat seine Zulassung als Anwalt verloren. Mahler sei nicht mehr zur Rechtsanwaltschaft zugelassen, sagte der Sprecher der Berliner Rechtsanwaltskammer (RAK), Benno Schick, und bestätigte einen entsprechenden Medienbericht. Weitere Angaben lehnte er mit Hinweis auf die geltende Verschwiegenheitsklausel ab.

Einem Bericht des RBB-Magazins "Brandenburg Aktuell" zufolge wurde dem 73-jährigen Juristen die Zulassung bereits Mitte Juli von der Berliner Anwaltskammer entzogen. Der ehemalige NPD- und RAF-Anwalt Mahler wurde mehrfach wegen Volksverhetzung und Leugnung des Holocausts verurteilt. Zuletzt war er Anfang vergangener Woche vor dem Bundesgerichtshof mit einem Antrag auf Revision gegen seine Verurteilung zu sechs Jahren Haft wegen Volksverhetzung gescheitert. (sf/ddp)

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben