Berlin auf dem Fahrrad entdecken (1) : Mein Weg zur Arbeit: Immer am Wasser entlang

Immer mehr Berliner fahren mit dem Rad zur Arbeit, auch Mitarbeiter des Tagesspiegels. Die Strecke von Redakteur Henning Onken führt neun Kilometer vom Lichtenberger Kaskelkiez bis zum Anhalter Bahnhof in Kreuzberg.

von
Heckmannufer am Landwehrkanal in Kreuzberg. Immer mehr Berliner fahren mit dem Rad zur Arbeit. Hier zeigen wir einen Weg von Tagesspiegel-Redakteur Henning Onken vom Lichtenberger Kaskelkiez bis zum Tagesspiegel am Anhalter Bahnhof in Kreuzberg. Die neun Kilometer lange Strecke führt in weiten Teilen an Spree und Landwehrkanal entlang. Bei gemächlichem Tempo dauert die Fahrt zwischen 30 und 40 Minuten.
Heckmannufer am Landwehrkanal in Kreuzberg. Immer mehr Berliner fahren mit dem Rad zur Arbeit. Hier zeigen wir einen Weg von...Foto: Henning Onken

Berlin ist fahrradunfreundlich, hieß es zuletzt sogar in einer Studie des Allgemeinen Deutschen Automobilclubs (ADAC). Die Hauptstadt hat eine vergleichsweise schlechte Infrastruktur, ist voller zugeparkter Radstreifen und regelwidrig abgesicherter Baustellen. Dennoch gibt es auch in Berlin viele gute Gründe, mit dem Fahrrad zur Arbeit zu fahren.

Oft sind Radfahrer schneller am Ziel als alle anderen Verkehrsteilnehmer. Sie müssen weder Fahrpläne beachten noch Parkplätze suchen, fahren gelassen an Staus vorbei - von Haustür zu Haustür. Radfahrer sehen mehr von der Stadt, kennen viele Ecken im Kiez, an denen Autofahrer wegen der lästigen Parkplatzsuche vorbeifahren.

Die tägliche Bewegung tut der Gesundheit gut, Zeit und Geld für ein Fitnessstudio kann man sich sparen.

Radstrecken zum Job können sogar schön sein. Stinkende Straßen voller nervöser Autofahrer im Stau sind eher ein Phänomen der Hauptstraßen. Auf vielen Nebenstraßen ist es am Morgen dagegen fast idyllisch ruhig.

Sehen Sie hier die Bildergalerie der Strecke vom Lichtenberger Kaskelkiez bis zum Tagesspiegel am Anhalter Bahnhof in Kreuzberg:

Mein Weg zur Arbeit: Immer am Wasser entlang
Heckmannufer am Landwehrkanal in Kreuzberg. Immer mehr Berliner fahren mit dem Rad zur Arbeit. Hier zeigen wir einen Weg von Tagesspiegel-Redakteur Henning Onken vom Lichtenberger Kaskelkiez bis zum Tagesspiegel am Anhalter Bahnhof in Kreuzberg. Die neun Kilometer lange Strecke führt in weiten Teilen an Spree und Landwehrkanal entlang. Bei gemächlichem Tempo dauert die Fahrt zwischen 30 und 40 Minuten.Weitere Bilder anzeigen
1 von 39Foto: Henning Onken
19.09.2014 16:09Heckmannufer am Landwehrkanal in Kreuzberg. Immer mehr Berliner fahren mit dem Rad zur Arbeit. Hier zeigen wir einen Weg von...

Liebe Leserinnen, liebe Leser: Fahren Sie auch auf dem Rad zur Arbeit? Senden Sie uns die Fotos Ihrer besten Strecken an leserbilder@tagesspiegel.de.

Folgen Sie dem Autor auf Twitter:

Berlin fährt Rad
Irgendwie auch Teil der Berliner Radkultur, dieser Straßenkünstler am Großen Stern. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre Fotos aus Berlin an leserbilder@tagesspiegel.de!Weitere Bilder anzeigen
1 von 413Foto: Maurizio Gambarini/dpa
30.08.2017 13:46Irgendwie auch Teil der Berliner Radkultur, dieser Straßenkünstler am Großen Stern. Liebe Leserinnen, liebe Leser: Senden Sie Ihre...
Abgefahren - Ihre unbeliebtesten Radstrecken
Am Nollendorfplatz bleibt wegen dieser Lastwagen nur eine Fahrspur übrig. Eine Situation, die Anwohner täglich beobachten können, trotz einer Ladezone. Besonders dreist parkt der Edeka-Lieferant.Weitere Bilder anzeigen
1 von 493Foto: Jörn Hasselmann
heute 08:18Am Nollendorfplatz bleibt wegen dieser Lastwagen nur eine Fahrspur übrig. Eine Situation, die Anwohner täglich beobachten können,...

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben