Radtour 24 : Baden Spielen Lernen

Vom Potsdamer S-Bahnhof Griebnitzsee fahren wir zum Park Babelsberg, besuchen das Stadtbad und anschließend das wissenschaftliche Mitmachmuseum Extavium. Über die idyllische Freundschaftsinsel geht es zum Potsdamer Hauptbahnhof

von

Länge 7,9 km | Fahrzeit ca. 1 Std. | Schwierigkeit 1 von 5

* * *

Biergarten Bürgershof mit Spielplatz.
Biergarten Bürgershof mit Spielplatz.Foto: Daniela Martens

Start unserer Tour ist am Potsdamer S-Bahnhof Griebnitz­see, wo wir den Ausgang beim Fahrstuhl nehmen. Unsere Strecke führt uns rechter Hand die Prof.-Dr-Helmert-Straße entlang, dann rechts über die August-Bebel-Straße unter den Bahnschienen hindurch. Links geht es kurz in die Karl-Marx-Straße und sogleich rechts in die ruhige Virchowstraße, in der man die Villen am Griebnitzsee bestaunen kann. Den Zugang zum Uferweg verwehren einige Anlieger, deswegen führt die Tour hier nicht direkt am Wasser entlang. An einigen Stellen kann man die Räder aber kurz abstellen und zum See hinuntergehen.

km 1,4 Wer gleich zu Beginn eine kurze Pause einlegen möchte, kann am kleinen Spielplatz auf der linken Straßenseite anhalten. Danach geht es weiter auf der Virchowstraße, bis wir wieder auf die Karl-Marx-Straße rechts zurückkehren.

km 2,5 Hier fahren wir rechts über einen kurzen, relativ steilen Sandweg in die Wasserstraße, die dann zur Lankestraße wird und zum Park Babelsberg führt. Sollte der Sand nach Regenfällen aufgeweicht sein, kann man alternativ auch die Karl-Marx-Straße weiter geradeaus fahren und dann rechts über die Allee nach Glienicke auf die Lankestraße gelangen.

km 2,8 Hier bietet sich ein kleiner Abstecher nach rechts über die Brücke Richtung Klein Glienicke an, zu Wartmanns Eismanufaktur. Wer schon richtig Hunger hat, fährt ein paar hundert Meter weiter zum Biergarten Bürgershof. Anschließend geht es zurück über die Brücke und rechts hinein in den Park Babelsberg. Nach einigen hundert Metern am Ufer entlang kommen wir an einen künstlichen Bach, der den Hügel hinab­plätschert.

km 3,6 In der kleinen Lenné-Bucht halten wir an, um die Fontäne zu bewundern, die hier aus dem See sprudelt. Es geht weiter am Ufer, vorbei am Café Kleines Schloss.

km 4,6 Wer Badezeug eingepackt hat, kann eine Pause im Stadtbad Park Babelsberg einlegen, das einen schönen Strand und einen großen Spielplatz bietet. Anschließend geht es auf einem etwas merkwürdigen Bogen aus dem Park hinaus, da nur auf einem der Wege Radfahren erlaubt ist. Wir unterqueren die Humboldtbrücke und fahren direkt links über die Rampe hoch.

km 5,4 Wir fahren auf der Nuthestraße über die Havel. Von der Humboldtbrücke aus hat man eine tolle Aussicht - auch auf ein Feuerwehrboot und die große Feuerwache, an der es im Anschluss vorbeigeht. Hinter der Brücke fahren wir links und auf einem kleinen Schleichweg bis zur Türkstraße. An der ersten Kreuzung links abbiegen und dann direkt rechts in die Straße Am Kanal.

km 6,5 Es sind nur noch wenige Meter bis zum Extavium. Wer trotzdem vorher noch eine Pause machen möchte, hält beim Spielplatz auf dem Mittelstreifen. Auf den ersten Blick eher unspektakulär, aber er bietet einige schöne Spielmöglichkeiten. Über die Straße Am Kanal geht es anschließend weiter zum wissenschaftlichen Mitmachmuseum Extavium. In einem großen Raum können Kinder ab drei Jahren hier Experimente machen, zum Beispiel ein Labyrinth für echte Mäuse bauen. Die kleinen Geschwister ab sechs Monaten können in der „Wichtelwelt“ spielen. Vom Extavium fahren wir knapp hundert Meter zurück über die Straße Am Kanal, biegen rechts in die Burgstraße und fahren über die Inselbrücke auf die Freundschaftsinsel. Auf die Kleinen wartet hier ein wunder­schöner großer Spielplatz, die Eltern können sich nebenan ins „Daily Coffee - Inselcafé“ setzen. Im Anschluss kann man die Räder durch den Botanischen Garten schieben - oder außen herum fahren. Über die Lange Brücke geht es schließlich links zum Hauptbahnhof Potsdam, dem Ziel unserer Tour.

Download der gpx-Datei:

24 - Daniela Martens - Kindertour Potsdam

Download der Route als PDF:

Tour24-01

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben