Radtour : Siehdichum im Schlaubetal

Das Schlaubetal ist einer der schönsten Flecken Natur in Brandenburg. Diese in Beeskow beginnende Rundtour führt durch Wälder und zu den malerischen Seen, die entlang der Schlaube aufgereiht sind.

von
Burg Beeskow. Foto: Markus Mechnich
Burg Beeskow.Foto: Markus Mechnich

Start

Wir starten am Bahnhof Beeskow, von wo es nach links in die Bahnhofstraße geht. Am Kreisverkehr fahren wir geradeaus in die Berliner Straße. Zu Beginn machen wir einen Schlenker vorbei am Marktplatz, der in den 1990er Jahren restauriert wurde. Wir biegen links in die Breite Straße ab. Die Burg, die wir passieren, wurde erstmals im Jahr 1316 urkundlich erwähnt. Heute finden hier Konzerte, Ausstellungen und Vorträge statt. Außerdem beherbergt sie ein sehenswertes Regionalmuseum. Am Ende der Tour haben wir Gelegenheit, uns das näher anzusehen.

km 5,6

Auf dem Weg nach Krügersdorf liegt an der rechten Straßenseite und von hohen Palisaden geschützt ein Germanisches Langhaus. Das aus gespaltenen Findlingen und Fachwerk gebaute Haus ist jünger, als es aussieht. Der Wirt des gleichnamigen Restaurants baute es Mitte der 90er-Jahre. Ebenfalls sehenswert an dieser Stelle ist die knapp 50 Meter entfernte 500 Jahre alte Stieleiche. Anschließend biegen wir gut 600 Meter weiter in Krügersdorf rechts in Richtung Reudnitz ab.

km 10,5

An der Kreuzung verlassen wir die Landstraße ohne Radweg, um den Feldwirtschaftsweg zu nehmen. Einen besseren Radweg kann man sich kaum vorstellen. Hier stehen im Spätsommer die Weizenfelder hoch, im Frühjahr und Herbst geht der Blick weit.

km 17,0

Wir sind bereits einige Kilometer durch die wunderschönen Wälder des Schlaubetals gefahren und haben die Südspitze des Oelse-Sees, den Walkmühlenteich, umrundet. Früher gab es hier viele Wassermühlen. Wir biegen an der Kreuzung links ab in Richtung Dammendorf.

km 20,6

In Dammendorf verlassen wir die Beeskower Straße und biegen rechts ab in Richtung Hammersee.

km 23,6

Dort werden wir die Höfe mit dem lustigen Namen Siehdichum passieren. Der Name rührt von einer Tafel her, die Besucher des Forsthauses zur Vorsicht (oder besser: Umsicht) in den Sumpf- und Moorgebieten der Umgebung mahnte. Ein paar Meter weiter biegen wir links ab und fahren Richtung Kupferhammer.

Die vollständige Wegbeschreibung sowie 23 weitere Radtouren finden Sie im neuen „Tagesspiegel Radfahren in Berlin und Brandenburg“ .

Grafik: René Reinheckel / © OpenStreetMap-Mitwirkende
Grafik: René Reinheckel / © OpenStreetMap-Mitwirkende

Download der Route als GPX-Datei im ZIP-Format:

12_Schlaubetal.gpx.zip

Download GPX-Datei

Autor

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben