Berlin : Fahrradfahrer ging auf Busfahrerin los Das Opfer erlitt einen Nasenbeinbruch

Der Radfahrer tobte und rastete aus. Mit der Faust schlug er am Montag einer 31-jährigen BVG-Busfahrerin in Lankwitz ins Gesicht und brach ihr das Nasenbein. Danach flüchtete der Mann. Der Grund für die Attacke: Sie habe den Sicherheitsabstand beim Überholen nicht eingehalten.

Gegen 17.20 Uhr hielt die Busfahrerin der Linie 181 an der Haltestelle Kamenzer Damm/Ecke Haynauer Straße und ließ die Wartenden einsteigen. Der Radfahrer, den sie zuvor überholt hatte, warf sein Rad ins Gebüsch und stieg ebenfalls in den Bus. Er schrie sie an, dass sie ihn beim Überholen geschnitten und einen viel zu geringen Sicherheitsabstand eingehalten habe. Als die Frau sich das Anschreien verbat, flog ihr seine Faust direkt ins Gesicht. Der Mann, der als Deutscher mit blonden kurzen Haaren, T-Shirt und kurzer Hose beschrieben wird, lief davon. Im Krankenhaus wurde bei der Fahrerin dann ein Nasenbeinbruch festgestellt.

„Dieser Angriff hat wohl mit der steigenden Aggressivität im Straßenverkehr zu tun“, sagte BVG-Sprecher Klaus Wazlak. Auch die Hitze sei ein möglicher Risikofaktor: „Da werden die Leute dünnhäutiger.“

Auch in Reinickendorf gab es eine Attacke – allerdings nicht auf einen Fahrer, sondern auf den BVG-Bus der Linie 221. Er wurde gegen 19.45 Uhr im Dannenwalder Weg aus einer Luftdruckwaffe beschossen. Eine Scheibe an der hinteren Tür zersplitterte. Die 15 Fahrgäste blieben unverletzt. tabu

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben