Berlin : Fahrscheindrucker kannten den 29. Februar nicht

CD / kt

Bei der BVG durften gestern Fahrgäste offiziell schwarzfahren. Zwei Monate nach dem problemlos überstandenen Jahrhundertwechsel gab es für den Verkehrsbetrieb überraschend ein "29. Februar-Problem". Auf fast allen Buslinien spielten die Fahrscheindrucker der Fahrer verrückt, wie BVG-Sprecherin Barbara Mansfield bestätigte. Als Fahrttag gaben die elektronischen Geräte den 1. 1.1991, den 1. 1. 2001 oder auch den 1. 3. 2001 an. Die Fahrer mussten den Kunden fast pausenlos das Dilemma erklären und nach dem Fahrziel fragen.

Wer nur Bus fahren wollte, musste nämlich einen "falschen" Fahrschein kaufen. Wer dagegen umsteigen wollte, durfte nach Mansfields Angaben im Bus gratis fahren, weil der Fahrgast sonst bei einer Kontrolle - etwa in der U- oder S-Bahn - einen nach den Beförderungsbestimmungen ungültigen Fahrschein vorgezeigt hätte. Die Kunden seien aber aufgefordert worden, beim Umsteigen an Automaten, die keine Probleme mit dem 29. Februar hatten, ein Ticket zu lösen.

Ein Schaltjahr wie 2000 gibt es nach einem Jahrhundertsprung nur alle 400 Jahre. Darauf waren nicht alle elektronischen Geräte vorbereitet. Andernorts gab es anscheinend aber keine Computerprobleme: Einen reibungslosen Betrieb meldeten in einer Tagesspiegel-Umfrage unter anderem die Bewag, die Bankgesellschaft Berlin, das KaDeWe und die Karstadt-Konzernzentrale in Essen.

In den Berliner Ämtern funktionierten die Rechner nach Auskunft der Senatsinnenverwaltung ebenfalls einwandfrei. So war es auch bei der Feuerwehr. Nachdem das Computersystem der Leitstelle in der Silvesternacht verrückt gespielt hatte, wurde vor wenigen Tagen eine Netzwerkkarte im Wert von 100 Mark als Fehlerquelle entdeckt und ausgetauscht. Seitdem laufe alles störungsfrei, hieß es gestern.

Eine andere Panne bei der BVG hatte dagegen nichts mit dem 29. Februar zu tun. Am Vormittag waren die neuen Anzeigentafeln auf den U-Bahnhöfen ausgefallen. Das "Dynamische Auskunfts- und Informationssystem" (Daisy) war von einem Rechner in der Leitstelle lahmgelegt worden.

0 Kommentare

Neuester Kommentar