Berlin : Fall Maxim: Angeklagter schuldfähig

Gutachten im Prozess um Tod des 33-jährigen Rappers

-

Der wegen Totschlags angeklagte 76jährige Werner P. trägt die „volle strafrechtliche Verantwortung und ist in seiner Reaktionsfähigkeit nicht beeinträchtigt“. Dies ist das Ergebnis des psychologischen Gutachtens im Prozess um die Tötung des 33-jährigen „Maxim“. Wie berichtet, wird dem Taubenzüchter P. vorgeworfen, den in der Hiphopszene als Friedensstifter und Jugendidol beschriebenen Künstler „Maxim“ mit seinem Gartenmesser erstochen zu haben.

Zu der „Katastrophe“, so der Gutachter, sei es gekommen, weil mit P. und „Maxim“ zwei Welten aufeinander prallten, die sich jeweils ein Bild des anderen machten, ohne dass dies mit der Realität übereinstimmte. So habe sich P. infolge seines „stets nach festen Bahnen verlaufenen Lebens“ in dem Moment, als „Maxim“ auf ihn zugetreten sei, in „Gefahr und emotional überfordert“ gefühlt. P. sei im Affekt nicht „zur Flucht, sondern zum Angriff übergegangen“ und habe sein Springmesser gezogen. P. habe seine Hand zum Brustkorb von „Maxim“ geführt, hatte ein unabhängiger Augenzeuge bereits berichtet. Die Klinge durchbohrte eine Rippe.

Die Frau von P. sagte gestern aus, beide seien mit dem „lockeren Dasein“ nach der Wende nicht zurechtgekommen. Ihr Leben sei immer „ordnungsgemäß“ verlaufen. P. ist jetzt aber auch wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz angeklagt. Zu „Maxim“ wurde bekannt, dass es zwischen ihm und seiner Frau früher einmal einen Streit gegeben und sie die Polizei gerufen hatte. Er hatte eine dicke Halskette nach ihr geworfen. kög

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben