Fall Vadim F. : Weiterer Entführer festgenommen

Ein weiterer möglicher Entführer des 20-jährigen Russen Vadim F. ist in Moskau verhaftet worden. Vadim F. war im vergangenen August in Neukölln entführt und gegen ein Lösegeld freigelassen worden.

Berlin - Der 31-jährige Pole Mariusz K. soll an der Entführung am 18. August vergangenen Jahres beteiligt gewesen sein, teilte der Sprecher der Berliner Staatsanwaltschaft, Michael Grunwald, mit. Er wurde von dem Opfer als einer der Entführer wieder erkannt.

Nach Angaben des Sprechers wird die Staatsanwaltschaft auf eine kurzfristige Auslieferung des Verdächtigen hinwirken. Bereits Mitte Oktober 2006 wurden zwei der Entführer im Alter von 25 und 41 Jahren verhaftet. Gegen sie wurde Anklage wegen gemeinschaftlichen erpresserischen Menschenraubes erhoben.

"Einer der komplexesten Fälle der lezten Jahre"

Vadim F., der die russische und israelische Staatsbürgerschaft besitzt, war am 30. August vergangenen Jahres gegen Zahlung eines sechsstelligen Geldbetrages freigelassen worden. Die Täter hatten den jungen Mann in der Nacht zum 18. August in seinem Auto vor seiner Neuköllner Wohnung überfallen und entführt. Kurz darauf meldeten sie sich bei der Mutter ihres Opfers und forderten Lösegeld, das am 29. August im brandenburgischen Pausin übergeben wurde. Vadim F. wurde am Tag darauf in Rudow freigelassen.

In der eigens gegründeten Sonderkommission "Sankt Petersburg" waren bis zu 200 Beamte mit den Ermittlungen und Observationen betraut, darunter Spezialeinsatzkommandos aus mehreren Bundesländern. Auch russische Behörden beteiligten sich an der internationalen Fahndung. Die Berliner Polizei bezeichnete die Entführung als "einen der komplexesten Fälle" dieser Art der vergangenen Jahre in Berlin. (tso/ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben