• Potsdamer Neueste Nachrichten
  • Bootshandel
  • Qiez
  • zweitehand
  • twotickets
  • Berliner Köpfe
  • wetterdienst berlin

Fallstricke des Alltags : Soll man einem alten Mann in den Mantel helfen?

04.11.2012 00:00 Uhrvon

Einmal in der Woche fragen Sie Elisabeth Binder, wie man mit komplizierten oder peinlichen Situationen so umgeht, dass es am Ende keine Verstimmungen gibt: So kann's gehen.

Ist es eigentlich noch üblich, jemandem in den Mantel zu helfen? Ich bin da immer sehr unsicher. Manchmal wehren sich Frauen ja dagegen. Soll man es gar nicht erst versuchen?

Karl, verunsichert

Tagesspiegel-Kolumnistin Dr. Elisabeth Binder.Bild vergrößern
Tagesspiegel-Kolumnistin Dr. Elisabeth Binder. - Quelle: Tsp

Es gibt ein paar einfache Tricks, mit denen man herausfinden kann, ob eine Frau Wert darauf legt, dass ihr in den Mantel geholfen wird, oder ob sie das gar nicht schätzt. Sie könnten ihr den Mantel einfach hinhalten und an der Körpersprache ablesen, wie es weitergeht. Wenn Sie ihr aus dem Mantel helfen wollen, fragen Sie doch ganz unkompliziert: „Darf ich Ihnen den Mantel abnehmen?“ Zieht sie ihn dann selber aus, ist die Sache eindeutig. Sagt sie „Gern!“ und dreht Ihnen den Rücken zu, ist das Problem ebenfalls gelöst. Dann wartet Sie darauf, dass Sie ihr den Mantel in zweierlei Hinsicht abnehmen.

Wenn Sie von vornherein wissen, das eine Frau das überhaupt nicht schätzt, versuchen Sie es auch nicht. Da brauchen Sie auch gar nicht erst lange zu diskutieren über den Feminismus an sich. Es reicht, wenn Sie den Unwillen mit einem freundlichen Lächeln stillschweigend akzeptieren. Umgekehrt sollten Sie jeder Frau in den Mantel helfen, von der Sie wissen, dass Sie Wert darauf legt. Das gilt aber nicht, wenn sie mit einem befreundeten Paar unterwegs sind. Dann dürfen Sie nur Ihrer eigenen Partnerin helfen, nicht der des anderen Mannes, weil das sonst missverstanden werden könnte. Nur ein Kellner gilt in dieser Hinsicht als Neutrum und dürfte der Frau eines anwesenden Mannes in den Mantel helfen. Sind Sie allein unter Frauen unterwegs , dann würden Sie zuerst derjenigen helfen, die man als ranghöher einstufen könnte. Gibt es Altersunterschiede, käme die Ältere zuerst dran. Aber da sollte man auf der Hut sein, dass man sich nicht unbeliebt macht, indem man jemanden als „älter“ einstuft, der sich jung fühlt. Die alte Regel, nach der ein jüngerer Mensch einem älteren in den Mantel hilft, gilt zwar noch. Aber es gibt gerade auch unter Männern immer mehr Menschen, die nicht als alt wahrgenommen werden wollen. Auch in solchen Fällen gilt: Finger weg von deren Mänteln!

Bitte schicken Sie Ihre Fragen mit der Post (Der Tagesspiegel, „Immer wieder sonntags“, 10876 Berlin) oder mailen Sie diese an:

meinefrage@tagesspiegel.de

Sie wollen wissen, was in Berlin läuft? Gönnen Sie sich an jedem Werktag 5 Minuten Lesespaß! Geben Sie hier einfach Ihre E-Mail-Adresse an, um den Newsletter ab morgen zu erhalten.

  • Berlin to go: täglicher Newsletter
  • morgens um 6 Uhr auf Ihrem Handy
  • von Chefredakteur Lorenz Maroldt
weitere Newsletter bestellen Mit freundlicher Unterstüzung von Babbel
Altersvorsorge

Altersvorsorge

Welche Vorsorge-Optionen gibt es? Und welche Maßnahmen sind wirklich sinnvoll? Präsentiert von unserem Partner CosmosDirekt klären wir offene Fragen.

Diese und weitere Informationen zum Thema Altersvorsorge finden Sie auf unserer Themenseite.

Folgen Sie unserer Berlinredaktion auf Twitter:

Tanja Buntrock:
Karin Christmann:


Robert Ide:


Sigrid Kneist:


Anke Myrrhe:


Hier twittert die Stadtleben-Redaktion des Tagesspiegels. Tipps und Trends, Themen und Termine - alles, was die Stadt bewegt:



Machen Sie mit und verlinken Sie Ihre morgendlichen Fotos mit dem Hashtag #gmberlin. Oder schicken Sie Ihre Fotos wie gewohnt an leserbilder@tagesspiegel.de! Wir freuen uns auf Ihre Bilder!


Die ersten Ergebnisse sehen Sie in unserer Fotostrecke.


Tagesspiegel lokal

Kreuzberg Blog

Berlin ist Kreuzberg. Und umgekehrt. Kaum ein anderer Berliner Bezirk wird so stark mit der Hauptstadt in Verbindung gebracht wie Kreuzberg. Was die Kreuzberger bewegt, viele Kiezgeschichten und Meinungen lesen Sie im hyperlokalen Projekt des Tagesspiegels.
Zum Kreuzberg Blog


Ku'damm-Blog

Alle reden vom neuen Aufschwung am berühmten Berliner Kurfürstendamm. Wir zeigen die Fortschritte, aber auch Schattenseiten der Entwicklung in der westlichen Innenstadt und stellen die Menschen dort vor. Machen Sie mit beim Ku'damm-Blog!
Zum Ku'damm-Blog


Pankow-Blog

Pankow boomt. Das Gebiet nördlich vom Prenzlauer Berg wächst rasant. Zu DDR-Zeiten lebten hier vor allem Diplomaten, Funktionäre und Künstler; nun kommen Familien aus dem Prenzlauer Berg hinzu. Eine interessante Mischung. Wir berichten, wie sich das alte Pankow verändert und wer es verändert. Und wir erzählen Geschichten aus der Zeit vor 1989. Die sind spannender als jeder Krimi.
Zum Pankow-Blog


Wedding Blog

Der Wedding lebt. Nur wie? Finden wir es heraus, gemeinsam. Wir: die Leser und die Journalisten des Tagesspiegels. Wir schreiben: Ein Blog über den Wedding. Den alten. Den neuen. Den guten. Den schlechten. Und den dazwischen. Früher Bezirk, bis heute Ereignis. Machen Sie mit beim Wedding Blog!
Zum Wedding Blog


Zehlendorf Blog

Zehlendorf – fein, langweilig, reich? Denkste! Wir hinterfragen gemeinsam mit Jugendlichen, Erwachsenen, Prominenten Klischees und schreiben spannende Geschichten aus dem Stadtteil: über Menschen, lokale Politik und ein Lebensgefühl mit Wasser und Wald. Schreiben Sie mit am Zehlendorf Blog!
Zum Zehlendorf Blog
Service

Nachrichten aus den Bezirken

Weitere Themen

Veranstaltungen im Tagesspiegel

In unserem Verlagsgebäude finden regelmäßig Salons, Vorträge und Debatten statt, zu denen wir Sie herzlich einladen.

Erleben sie mit tagesspiegel.de die ganz besonderen Veranstaltungen in Berlin und Umgebung. Hier können Sie sich Ihre Tickets zum Aktionspreis sichern.

Weitere Tickets...