Berlin : Falsche Verdächtigung vor Gericht Bis zu fünf Jahre Haft möglich

-

Wegen falscher Verdächtigung stand vor kurzem eine 17Jährige vor einem Richter des Amtsgerichtes Tiergarten. Die Jugendliche war außerdem der Freiheitsberaubung angeklagt. Sie hatte gegen ihren früheren Freund wahrheitswidrig Anzeige wegen Vergewaltigung gestellt – denn sie wollte, dass ihr Ex eingesperrt werde, wie die 17-Jährige später gestand. Tatsächlich saß der Mann daraufhin vier Wochen lang in Untersuchungshaft. Deshalb der Vorwurf der Freiheitsberaubung: Ihr Ex-Freund saß ja ihretwegen im Gefängnis. Auf falsche Verdächtigung stehen bis zu fünf Jahre Haft. Welche Strafe die Jugendliche bekam, ist nicht bekannt, da die Öffentlichkeit ausgeschlossen war. Ha

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben