Berlin : Familienstreit in der Kneipe: Zwei Männer schwer verletzt

Libanesen lieferten sich blutige Auseinandersetzung in Neukölln

-

Die Angreifer hatten Messer, und die Angegriffenen auch. Zwei Libanesen wurden am Sonnabendabend bei einer Familienstreitigkeit in einem Lokal in Neukölln lebensgefährlich verletzt, ein dritter erlitt einen Stich in den Arm. Um 22.10 Uhr waren etwa 15 Personen mit Stühlen und Messern bewaffnet in das Lokal „Fayruz“ an der Sonnenallee 70 eingedrungen und hatten mehrere der Gäste ohne Vorwarnung massiv angegriffen.

Neben den Stühlen aus dem Nachbarrestaurant brachten die Angreifer auch Messer und mindestens eine Schusswaffe mit. Minuten später lagen drei Männer blutüberströmt auf dem Kneipenfußboden. Ein Lokalgast, ein 22jähriger Libanese aus Schöneberg, erlitt eine Stichverletzung am Unterarm. Einem 31-jährigen Verwandten wurden lebensgefährliche Stichwunden am Hals und Bauch zugefügt. Ebenfalls lebensgefährlich verletzt wurde einer der Angreifer, ein 19-jähriger Libanese aus Kreuzberg. Alle drei kamen in ein Krankenhaus. Nach einer Notoperation ist der 31-Jährige außer Lebensgefahr. Der Zustand des 19-Jährigen ist nach letzten Informationen ebenfalls stabil.

Als die Polizei eintraf, waren die Angreifer und auch die unverletzt gebliebenen Angegriffenen verschwunden. Hintergrund des Überfalls ist offenbar ein Streit, der bereits am Freitag zu gewalttätigen Auseinandersetzungen auf einer Hochzeitsfeier geführt hatte. Fünf weitere Gäste, die noch in dem Lokal saßen, wurden nicht angegriffen. Sie gaben an, dass mindestens ein Schuss gefallen ist. In der Nähe des Tatorts wurden in einem Gebüsch eine Schusswaffe und ein blutverschmiertes „Butterfly-Messer“ gefunden.

Die Ermittlungen der Polizei gestalten sich schwierig, da kein Beteiligter festgenommen wurde, und die drei Verletzten konnten noch nicht befragt werden. Ohnehin beklagt die Polizei, dass sich Libanesen den Ermittlungsbeamten gegenüber nur selten auskunftsbereit zeigen. Die Scheiben und das Mobiliar des Lokals wurden bei dem Überfall stark beschädigt, ein vor dem Lokal geparkter Mercedes ebenfalls. Ha

» Mehr lesen? Jetzt kostenfrei E-Paper testen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben